Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Mittwoch, 18. April 2018

26°C

Samstag, 24. März 2018 - 18:07 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Kandel: Polizisten mit Böllern beworfen

 Symbolfoto: Hartschuh

Symbolfoto: Hartschuh

Polizisten sind am Samstag bei ihrem Einsatz in Kandel mit Böllern beworfen worden. Wie die Polizei auf RHEINPFALZ-Nachfrage bestätigte, gab es dabei mehrere Verletzte. Die südpfälzische Gemeinde im Landkreis Germersheim war am Nachmittag Schauplatz mehrerer Demonstrationen mit schätzungsweise insgesamt 3000 Teilnehmern.

Polizisten mehrfach angegriffen



Außerdem mussten sich die Beamten gegen ihre Angreifer mit Pfefferspray und Schlagstock wehren. Die Polizeisprecherin teilte mit, dass die „Angreifer aus dem linken Spektrum“ kamen. Der Schlagstock musste später noch einmal zum Einsatz kommen, weil die Polizisten wieder angegriffen wurden. Drei Polizeibeamte wurden dabei leicht verletzt, blieben aber dienstfähig.

Fünf Festnahmen



In der Nähe des Dierbachwegs bewarfen Personen die Beamten mit Böllern. Die Polizei nahm fünf Personen fest. Gegen einen Tatverdächtigen erstattete sie Anzeige, da er den Hitlergruß zeigte. Anderen erteilten die Beamten Platzverweise, weil sie Böller dabei oder mit Flaschen geworfen hatten. Polizeikräfte begleiteten sie an den Bahnhof.

Vermummte am Bahnhof



Kurz nach Beginn der Demonstrationen fielen den Beamten am Bahnhof vermummte Teilnehmer auf, die sich zunächst weigerten, ihre Maskierung abzunehmen. Die Polizei trennte die vermummten Demonstranten von den anderen und die Lage entspannte sich, wie sie auf Twitter mitteilte. Gegen Abend war die Polizei damit beschäftigt, Mitglieder der Antifa von den Demonstranten der AfD zu separieren.

Zug mit Demonstranten angehalten



Nach einem Kabelschachtbrand an der Bahnstrecke zwischen Wörth und Kandel musste die Bahnstrecke von 14.40 Uhr bis gegen 16.35 Uhr gesperrt werden. Ein Zug mit Demonstranten musste anhalten.
Trotz der Zwischenfälle zeigte sich Einsatzleiter Polizeidirektor Martin Kuntze zufrieden darüber, dass die Versammlungsfreiheit unter diesen Umständen gewährleistet werden konnte.
|jsb

 

 

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Pfalz-Ticker