Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 01. April 2017 Drucken

Neustadt

Neustadt: Startschuss für Multiplex-Kino

Gestern erster symbolischer Spatenstich für neues Lichtspielhaus im Quartier Hornbach

Von Kathrin Keller

 

Es geht los: Der Bau des neuen Kinos hat begonnen. ( Foto: Linzmeier-Mehn)

Zehn Säle, neueste Sound-Technik, unterschiedliche Sitztypen und eine Gastronomie, die „Duftmarken“ setzen werde: All das stellte der Mannheimer Kinobetreiber Christian Spickert den Neustadter gestern beim symbolischen ersten Spatenstich beim Bau eines Multiplex-Kinos im Quartier Hornbach in Aussicht. Ende des Jahres soll Eröffnung sein.

 

Den ersten Anstoß zu dem neuen Kino habe 2014 Werner Pfitzenmeier gegeben, Gründer der gleichnamigen Fitness- und Wellness-Unternehmensgruppe, gegeben, erinnerte Spickert. Kein Zufall also, dass die Feier des Baubeginns im Fitness-Center stieg, das genau gegenüber dem künftigen Kino-Komplex liegt.

Zur Anzahl der Säle, über die im Vorfeld teils kontrovers diskutiert worden ist, erklärte Spickert, dass die Anzahl der Filme, die pro Jahr erscheinen, in den vergangenen Jahren stark gestiegen sei. „2016 waren es etwa 600, vor 20 Jahren 230.“ Der Kunde erwarte, diese Auswahl auch präsentiert zu bekommen.

Auch Oberbürgermeister Hans Georg Löffler (CDU) erinnerte an die Diskussionen im Vorfeld. Dass die Stadt sich trotz des bestehenden Innenstadt-Kinos für ein weiteres, größeres Lichtspielhaus ausspreche, habe einen einfachen Grund: „Die Welt dreht sich weiter.“ Die Zukunft des Kinos liege auf der „grünen Wiese“. Vom Standort Quartier Hornbach sei er schon bei der Ansiedlung des Fitness-Studios Pfitzenmeier überzeugt gewesen. Hauptargument: die direkte Anbindung an die Autobahn.

Dass das Kinoerlebnis sich ständig weiter entwickele, betonte auch Frank Noreiks, Leiter Marketing und Vertrieb bei der Firma Spickert. Im Premiere-Saal, der für knapp 300 Zuschauer konzipiert ist, soll nach Unternehmensangaben die größte Leinwand der Pfalz mit 180 Quadratmetern Projektionsfläche errichtet werden.

Architekt Jürgen Presser bezeichnete das Multiplex, das mit Holzapplikationen und einer spinnennetzähnlichen Fensterfront gestaltet werden soll, als „außergewöhnliches Projekt“. Die Herausforderung sei gewesen, den Anspruch an Form und Design mit der Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen. Das Investitionsvolumen liege im „zweistelligen Millionenbereich“, so Spickert. Gelobt wurde die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Investor.

Zahlen und Fakten

- Zehn Säle mit insgesamt 1250 Plätzen, darunter der Premiere-Saal für knapp 300 Zuschauer mit der „größten Leinwand der Pfalz“

- Stuhlkategorien von der Liege über den Pärchenstuhl bis zum E-Sitz mit 4-D-Gefühl

- Gastronomie auf 780 Quadratmetern, über 250 Sitzplätze auf zwei Etagen, Außenbereich

- 330 kostenlose Parkplätze, mehrere Ladestationen für Elektro-Autos130 Fahrrad-AbstellplätzeInvestition im „zweistelligen Millionenbereich“.