Saarbrücken Nach Gewaltausbrüchen gegen Passanten ins Gefängnis

Mit den Fäusten, aber auch mit harten Tritten ist der 30-Jährige gegen ahnungslose Bürger vorgegangen.
Mit den Fäusten, aber auch mit harten Tritten ist der 30-Jährige gegen ahnungslose Bürger vorgegangen.

Wie die Polizei erst am Dienstag, 6. April, mitteilte, hat sie in der Nacht auf Karfreitag einen 30-Jährigen festgenommen, der in der Saarbrücker Innenstadt gegen mehrere Passanten gewalttätig geworden ist. Zunächst habe der Wohnsitzlose gegen 22 Uhr unvermittelt einen 46-Jährigen mit der Faust krankenhausreif geschlagen, als dieser aus der Straßenbahn ausstieg. Zehn Minuten später habe der 30-Jährige zwei Fußgänger in der Ursulinenstraße belästigt. Einem der beiden Passanten, einem 27-jährigen Saarbrücker, habe er völlig unerwartet einen heftigen Kopfstoß versetzt. Der Angegriffene ging mit Gesichtsverletzungen zu Boden. Eine Stunde später habe der Mann auf der Berliner Promenade einen 48-jährigen Saarbrücker niedergeschlagen und massiv mit Tritten traktiert – ebenfalls krankenhausreif. Am Ende nahm die Polizei den Mann fest. Dieser sei bereits als Gewalttäter bekannt; er habe unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden. Nach einer Blutprobe wurde er vom Amtsgericht in Untersuchungshaft geschickt.