Pirmasens Stadtwerke warnen vor Trickbetrug am Telefon und an der Haustür

stadtwerke2

Bei den Stadtwerken Pirmasens sind vermehrt Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, dass Trickbetrüger telefonisch versuchen, personenbezogene Daten von Kunden zu erhalten.

Dies können nach Angaben der Stadtwerke Abfragen von Zählerständen sein, Angebote zum Abschluss eines Neuvertrags wegen einer Preiserhöhung oder auch der Versuch, an Kontodaten zu gelangen. Dabei vermittelten die Betrüger den Anschein, dass sie Mitarbeiter der Stadtwerke wären. Die Stadtwerke Pirmasens raten, bei verdächtigen Anrufen zuerst Name, Unternehmen und Telefonnummer des Anrufers zu notieren, bevor man eine Antwort gibt, oder sofort aufzulegen. Bei Haustürgeschäften werde versucht, Einlass in die Wohnung zu erlangen. Es werde behauptet, mit den Kunden „Neuerungen“ besprechen oder „den Zähler ablesen“ zu wollen. „Es handelt sich dabei nicht um Mitarbeiter der Stadtwerke Pirmasens“.

Die Stadtwerke vermuten, dass hier Trickbetrüger am Werk sind. Bereits in der Vergangenheit seien in ähnlichen Fällen Wertgegenstände und Bargeld aus Wohnungen gestohlen oder es sei telefonisch ein Versorgerwechsel mit teuren Energieverträgen herbeigeführt worden.

Menschen sind verunsichert und genervt

Die Ableser der Stadtwerke sind im Zeitraum 16. November bis voraussichtlich 16. Dezember im Versorgungsgebiet unterwegs. Die Stadtwerke Pirmasens weisen darauf hin, dass sich ihre Mitarbeiter oder beauftragte Fremdfirmen mithilfe eines Dienstausweises ausweisen können. Zudem werden Stadtwerke-Mitarbeiter, sofern aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage ein direkter Kontakt zu den Kunden nötig ist, die Hygienevorschriften beachten, und demnach eine Mundschutzmaske tragen sowie den Mindestabstand einhalten.

Haustür- und Telefonwerbung, teilweise in Verbindung mit Trickbetrug, nehmen nach Angaben der Stadtwerke derzeit stark zu. Die Menschen seien verunsichert und genervt. Wer wöchentlich von einem anderen Vertreter an der Haustür belästigt werde, könne dazu neigen, irgendwelche Unterlagen zu unterschreiben, nur, um etwas Ruhe zu haben. Die Stadtwerke geben Tipps, wie Betroffene die Werber oder Betrüger am effektivsten abwehren können: bei verdächtigen Telefonanrufen einfach auflegen; bei Verdachtsmomenten Haus- oder Wohnungstür grundsätzlich geschlossen halten; nicht bedrängen lassen. Gerne wird Zeitdruck aufgebaut, um die „Opfer“ zu überrumpeln, zu schnellen Unterschriften zu drängen oder Einlass in die Wohnung zu erhalten. In solchen Fällen sei ratsam, das Gespräch sofort zu beenden.

Keinesfalls sollten persönliche Daten oder Kontodaten preisgegeben werden. Zudem raten die Stadtwerke: keinerlei Unterschrift(en) leisten – auch nicht auf vermeintlichen Beratungsprotokollen; Dienstausweis der Person verlangen und Namen und Kontaktdaten, insbesondere auch Telefonnummern, notieren; bei den Stadtwerken Pirmasens anrufen und fragen, ob deren Mitarbeiter gerade Kunden besuchen; alle Behauptungen der Person notieren; solche Vorfälle bei den Stadtwerken und auch direkt bei der Polizei in Pirmasens melden.