FCK Bestätigt: FCK-Stürmer Kühlwetter und Pick mit langfristigen Verträgen in Heidenheim

Florian Pick.
Florian Pick.

[aktualisiert 17.55 Uhr] Es ist offiziell: Die Angreifer Christian Kühlwetter (24) und Florian Pick (24) wechseln vom Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern zum Zweitligisten 1. FC Heidenheim. Sie haben jeweils einen Vierjahres-Kontrakt unterschrieben. Beide standen noch bis 30. Juni 2021 beim FCK unter Vertrag. Daher muss der FCH muss jeweils eine Ablösesumme an den FCK zahlen, die jeweils im höheren sechsstelligen Bereich liegen dürfte.

Die beiden Offensivspieler waren bei den Lauterern schon beim 0:1 (0:0) im Testspiel beim SV Wehen Wiesbaden am Dienstag nicht mehr dabei. Sie sind aus dem Trainingslager der Roten Teufel in der Südpfalz früher abgereist als ihre Kollegen und wurden von ihren bisherigen Lauterer Teamkameraden mit Applaus und Anfeuerungsrufen verabschiedet.

Schon seit Monaten Interesse

Die Heidenheimer zeigen an den beiden Stürmern schon seit vielen Monaten Interesse, beide Profis haben nach dem erneut verpassten Aufstieg der Lauterer in die Zweite Liga betont, wechseln zu wollen. Pick war in der Saison 2019/20 mit 13 Drittliga-Toren und 11 Vorlagen der Top-Scorer des FCK, Kühlwetter gelangen mit 14 Toren die meisten Drittliga-Treffer des FCK 2019/20 (9 Vorlagen).

FCK will noch bewährte Offensivkräfte

Der FCK ist schon länger auf der Suche nach Alternativen und möchte für die Offensive noch ein, zwei bewährte Kräfte verpflichten. Die eingenommene Ablöse darf der FCK trotz des laufenden Insolvenzverfahrens in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss reinvestieren.

„Leider innerlich bereits verabschiedet“

FCK-Sportdirektor Boris Notzon wird in der Pressemitteilung der Lauterer wie folgt zitiert: „Wir bedanken uns bei Florian Pick und Christian Kühlwetter für ihren Einsatz für den FCK in den vergangenen Jahren und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute. Wir haben in den vergangenen Monaten alles unternommen, um beide Spieler langfristig an uns zu binden. Allerdings mussten wir gerade in den letzten Wochen feststellen, dass sich beide Spieler leider innerlich bereits vom FCK verabschiedet hatten. Sowohl Christian Kühlwetter als auch Florian Pick haben während ihrer Zeit beim FCK sportlich alles gegeben, haben am Ende aber auch alle Mittel genutzt, um einen Wechsel zu forcieren.“

Notzon fügte hinzu: „Wir haben uns unter Abwägung aller wirtschaftlichen, rechtlichen und persönlichen Aspekte dazu entschieden, beiden Spielern die Freigabe für einen Wechsel zu erteilen. Wir werden uns bis zum Ligastart im Offensivbereich noch weiter verstärken, um die sportliche Qualität des Kaders weiter zu erhöhen.“

„Freue mich, dass ich nun endlich hier bin“

Florian Pick sagte den Heidenheimer Klubmedien: „Der 1. FC Heidenheim 1846 hat in den vergangenen Jahren eine sehr beachtliche und kontinuierlich positive Entwicklung durchgemacht. Ich freue mich sehr, dass ich nun endlich hier bin und werde vom ersten Tag an Vollgas geben, damit wir auch 2020/21 eine positive Saison spielen und unsere Ziele erreichen können.“

„Auf Zweitliganiveau beweisen“

„Die Voraussetzungen beim FCH und in Heidenheim sind perfekt, um in Ruhe arbeiten und in einem professionellen Umfeld den nächsten Schritt in der Karriere gehen zu können. Nach meinen vier Jahren in Kaiserslautern möchte ich nun alles geben, um mich hier auch auf Zweitliganiveau beweisen zu können“, fügte Christian Kühlwetter hinzu.

Beim FCK lange zusammengespielt

Pick ist in Wittlich geboren und spielte von der U17 bis zur U21 bei den FCK-Junioren, unterbrochen von einem Gastspiel in den Nachwuchsteams des FC Schalke 04. Später verließ er den FCK noch einmal kurzzeitig und spielte auf Leihbasis für den 1. FC Magdeburg. Der gebürtige Bonner Kühlwetter kam zum 1. Juli 2016 vom 1. FC Köln II zur U21 des FCK und spielte seither in der Pfalz – lange zusammen mit Pick

Eine Übersicht darüber, wer zum FCK kommt und wer geht: Bilderstrecke zum FCK: Wer kommt, wer geht?