Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel Die Bittstellerin im Theater: Ein „kreatives Interview“ als kleines Meisterwerk

Die Schauspielerin Monika-Margret Steger ist seit ihrem Engagement im Mannheimer Nationaltheater ein Urgestein der freien Szene
Die Schauspielerin Monika-Margret Steger ist seit ihrem Engagement im Mannheimer Nationaltheater ein Urgestein der freien Szene im Rhein-Neckar-Raum. Hier eine Szene aus dem Kurzfilm mit ihren Kaninchen Ophelia und Othello.

Erst Kuscheln mit Kaninchen, dann als Bittstellerin ins Theater: In dem Kurzfilm „Mehr Zeit für Ophelia und Othello“ wird die Schauspielerin Monika-Margret Steger durch den Lockdown begleitet. Der Mannheimer Regisseur Limeik Topchi nennt seine halb dokumentarischen, halb inszenierten Filme „kreative Interviews“, und ihm ist zum Auftakt der Reihe ein kleines Meisterwerk gelungen.

Um Shakespeare geht es nicht. Ophelia und Othello heißen die beiden Kaninchen von Monika-Marget Steger, für die sie jetzt mehr Zeit hat. In der Art einer klassischen Dokumentation begleitet

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

erd liFm edi lpnhiuiSaerces mi nrseet eiTl ovm ehmenomrilcs Gre,tna las chna erd reesnt llWee eiwrde wesat Lftu raw, m;re&uubl eelre neruhthleSi mi Htrsbe sbi ni den cehrietsvnne Pra.k mI memSor tnkilg rubMd&;heoq itZe &urflmu; ieaphlO ndu l&dtuqoellOoh; zu bean,h hcno hiitzcel,rchvsu lwhboo .

x