Landau/Berlin Weihnachtsappell: Bundestagsabgeordnete für Aufnahme Geflüchteter

Migranten gehen nach einem starken Regenfällen im Oktober durch das Flüchtlingslager «Kara Tepe».
Migranten gehen nach einem starken Regenfällen im Oktober durch das Flüchtlingslager »Kara Tepe«.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Tobias Lindner hat zusammen mit 244 weiteren Bundestagsabgeordneten einen Weihnachtsappell für die Aufnahme Geflüchteter von den griechischen Inseln an die Bundesregierung unterzeichnet.

Die humanitäre Situation im neuen Übergangslager Kara Tepe sei laut mehreren Menschenrechtsorganisationen deutlich schlechter als im Camp Moria, heißt es in dem Appell. Die Unterkünfte sind nicht winterfest, immer noch gibt es keine ausreichende sanitäre Versorgung – Duschen und Toiletten fehlen vielfach. Gewaltsame Übergriffe auch gegen besonders Schutzbedürftige sind an der Tagesordnung. „Unter diesen Bedingungen leiden besonders die vielen Kinder“, wird in dem Schreiben angeführt. „Die menschenunwürdigen Bedingungen auf den griechischen Inseln können uns nicht kalt lassen“, sagt Lindner. Die Bereitschaft zur dringend notwendigen Hilfe sei vorhanden. „Es ist nun an der Bundesregierung und an Bundesinnenminister Horst Seehofer, alle Maßnahmen zu treffen, sodass eine menschenrechtswürdige Unterbringung der Geflüchteten ermöglicht wird.“

Die Probleme in den Flüchtlingslagern sind in der Südpfalz stetig präsent: Unter anderem die Stadt Landau hat sich der Initiative Sichere Häfen angeschlossen und sich bereiterklärt, mehr Geflüchtete aufzunehmen, als sie müsste. Die Initiative Colored Rain hat mehrfach auf dem Rathausplatz campiert, um auf die Bedingungen in den Lagern aufmerksam zu machen.

Lindner ist der einzige Bundestagsabgeordnete aus der Südpfalz, der den Weihnachtsappell unterzeichnet hat.