Frankenstein RHEINPFALZ Plus Artikel Größte neue Kernzone im Biosphärenreservat Pfälzerwald bei Frankenstein gefeiert

Hoffen, in Zukunft die sinnbildlichen Früchte – unberührte Natur – aus den Kernzonen im Biosphärenreservat Pfälzerwald ernten zu
Hoffen, in Zukunft die sinnbildlichen Früchte – unberührte Natur – aus den Kernzonen im Biosphärenreservat Pfälzerwald ernten zu können: Umweltministerin Ulrike Höfken und Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder.

Es hat lange gedauert – aber die Beteiligten trösteten sich damit, dass Gutes eben seine Zeit braucht. So wurden nach rund fünf Jahren Vorarbeit endlich die Kernzonen im Biosphärenreservat Pfälzerwald erweitert. Die Verordnung, die jene vom Menschen gänzlich unberührte Naturzonen ermöglicht, ist endlich in Kraft. In Diemerstein wurde dieser Schritt für die Umwelt am Montag gefeiert.

Wald ist nicht gleich Wald. Das erkennt jeder, der durch ein reines Nadelgehölz streift, in dem die Bäume in Reih und Glied stehen, und anschließend durch einen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

erhe uuaqnenuatoqeoufbmd;mluugd&&l;r&; awhdiMls,c ni enend edi esnhiccnlhusttdeier eaflnnzP dliw edndsaucraernichhewn ndu lozoTht am Bneod .etgil i&ulmgVo;ll lreasstnnueeab ueal&Wlmr;d disn ads eiZl in eBseua.rreevpmhloitn&na;sr Der Pulwzf&deallmar; edwur tisrebe 9912 ovn rde ncUse

x