Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Die Sorgen der Unparteiischen im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg

Schiedsrichter und auch Linienrichter haben es nicht immer einfach. „Emotionalität gehört zum Fußball, aber Aggressionen haben a
Schiedsrichter und auch Linienrichter haben es nicht immer einfach. »Emotionalität gehört zum Fußball, aber Aggressionen haben auf und neben dem Platz nichts zu suchen«, sagt Schiedsrichter-Obmann Florian Benedum. ArchivFoto: KUNZ

Interview: Spielabbruch im Verbandspokal-Halbfinale in Rüssingen, Schlägerei bei einem Integrationsturnier in Kaiserslautern. Zuletzt machten negative Schlagzeilen im Fußballkreis Kaiserslautern-Donnersberg die Runde. Wir haben uns mit dem Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger (Münchweiler) und Schiedsrichter-Obmann Florian Benedum (Mehlingen) über gestiegene Aggressionen, die Sorgen der Schiedsrichter, aber auch Fehler der Unparteiischen unterhalten.

Herr Schöneberger, Herr Benedum, wie ist es Ihnen ergangen, als Sie erfahren haben, dass das Verbandspokal-Halbfinale TuS Rüssingen gegen Alemannia Waldalgesheim wegen eines tätlichen Angriffs eines Rüssinger Spielers auf einen Schiedsrichter-Assistenten abgebrochen worden ist?
Udo

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

&hlebnmuegeS:o;rcr Ich raw na sidmee deAnb in renie intugzS eds ihsbncauuspsldrsea.sseseV Nahc 20 ntueMni abeh hic auf ned ivticLkere auf med anhotrpeSm hguctase. aD ahtet imssnl;uugeRn& t.gh&uule;frm ruKz rvo der Hlibazet wra kine Ltrvkiceei hemr .ad Dnna tha hauc onshc sda Hnady sed dssdncVoeu-n

x