Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Der Nazi-Minister Wilhelm Frick war jahrelang in Kaiserslautern zu Hause

 Wilhelm Frick (links) war unter Adolf Hitler Reichsinnenminister und für die Gleichschaltung verantwortlich. Auf dem Foto ist e
Wilhelm Frick (links) war unter Adolf Hitler Reichsinnenminister und für die Gleichschaltung verantwortlich. Auf dem Foto ist er mit SS-Chef Heinrich Himmler zu sehen, seinem Nachfolger im Amt des Innenministers.

Vor 75 Jahren wurde der ehemalige Reichsinnenminister Wilhelm Frick vom Geheimgefängnis der Alliierten im luxemburgischen Bad Mondorf nach Nürnberg überstellt, wo er mit weiteren hochrangigen Repräsentanten des Nazi-Staats vor Gericht stehen sollte. Sein Weg ins neue Gefängnis führte Frick vorbei an der Stadt seiner Jugend. Er war in Kaiserslautern zur Schule gegangen und später zum Ehrenbürger ernannt worden.

Der Pfälzer Wilhelm Frick war Jurist mit Doktortitel und übernahm 1930 in Thüringen als erster Nazi einen Ministerposten. Bei der Machtübernahme 1933 machte ihn

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

odlAf rieHlt umz snciriRtimsehe esd en.nInr In riesed ztposnpoieStnii rwa er tmtrlwioviantrehc mluf;u&r ied echguniathllGsc vno likiotP udn ,leangwrVut &;umrflu edi mou&sunfAl;ulg erd ieerPnta udn eid gu;;edea&useqbzsdl.qe&ostRo neiS ogisrrsoe Vengrohe enbzeectihe rkciF sla nuoUgz;e&ud

x