Kaiserslautern Auch in diesem Jahr werden in Altenheimen Wahllokale eingerichtet

Schon zuvor dienten Altenheime als Wahllokale, auch, um den betagten Bürgern kurze Wege zu bieten. In diesem Jahr jedoch stößt d
Schon zuvor dienten Altenheime als Wahllokale, auch, um den betagten Bürgern kurze Wege zu bieten. In diesem Jahr jedoch stößt das Vorgehen auf Skepsis.

In weniger als drei Wochen sind in Rheinland-Pfalz wieder die Wahllokale geöffnet. Zwei davon in der Stadt Kaiserslautern werden auch in diesem Jahr wieder im Altenheim sein. Leser Stefan Trapp wunderte sich beim Öffnen der Wahlbenachrichtigung, dass er im Kursana-Seniorenheim in der Alex-Müller-Straße wählen soll. „Das ist doch in Corona-Zeiten nicht angebracht. Die Wähler könnten Bewohner anstecken oder umgekehrt“, ist er wenig überzeugt von der Entscheidung. Zumal es im Umkreis einige Schulen mit genug Platz gebe.

Die Stadtverwaltung erläutert, dass bereits „seit vielen Jahren vier Altenheime im Stadtgebiet bei Wahlen Räumlichkeiten zur Verfügung“ stellen. Nachdem zwei dieser Heime laut Stadt-Sprecher Matthias Thomas bereits frühzeitig signalisierten, dass sie in diesem Jahr nicht zur Verfügung stehen, „waren wir aktiv auf die anderen beiden Heime, darunter das Kursana, zugegangen und haben angeboten, die Wahllokale in diesem Jahr aufgrund der Pandemie an Alternativstandorten einzurichten“. In enger Abstimmung mit den Heimleitungen sei dabei jedoch entschieden worden, die Wahllokale in den Heimen zu belassen.

Die Stadtverwaltung gehe davon aus, dass es „im Rahmen der aktuellen Pandemiesituation möglich sein wird, im Kursana eine für alle Beteiligten sichere Wahl durchzuführen“. Das Wahllokal befinde sich in einem eigenen Raum direkt am Eingang, führt Thomas aus. Sollte sich die Situation ändern, könnte die Stadtverwaltung jedoch „jederzeit und kurzfristig auf Alternativstandorte zurückgreifen“. Das wäre im Falle des Kursana die Theodor-Heuss-Grundschule, informiert Thomas.