Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 28. Januar 2020 Drucken

Kaiserslautern

Kaiserslautern: TU-App „Game of TUK“ als Hochschulperle des Jahres ausgezeichnet

Von Benjamin Ginkel

Bei Game of TUK wird selbstverständlich auch an die Ehre der Studenten appelliert.

Bei Game of TUK wird selbstverständlich auch an die Ehre der Studenten appelliert. (Screenshot: Andreas Sebald)

Die App „Game of TUK“ von der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern ist vom Stifterverband zur Hochschulperle des Jahres 2019 gekürt worden. Sie teilt sich den Titel mit der Vorlesung „Ethik for Nerds“ der Uni Saarbrücken.

Die Spiele-App hilft nach Angaben der TU, die Bewegung im Studienalltag zu erhöhen und damit Stress vorzubeugen. Im September war die Anwendung bereits als Hochschulperle des Monats ausgezeichnet worden.

„Game of TUK ist“ ein App-basiertes Spiel zur Bewegungsförderung, das an der TU entwickelt wurde und seit 2018 im Umlauf ist. Vier Wochen lang kämpfen Studierende, aufgeteilt nach ihren Fachbereichen in Häuserteams, um den Thron der TU. Der Titel des Spiels ist eine Referenz an die weltbekannte Fantasy-Serie „Game of Thrones“. Die Fachbereiche spielen gegeneinander um Punkte, die durch eine Kombination aus virtuellen und realen Spielen erlangt werden können. Beispielsweise können beim „Coin Collector“ täglich 20 virtuelle Coins auf dem Campus eingesammelt werden. „Dahinter steht die Idee, spielerisch mehr Bewegung in den Unialltag zu bringen“, teilt die TU mit. Rund 2800 Studenten haben an dem Spiel bisher teilgenommen.

Entwickelt wurde die App im Frühjahr 2018 von einem studentischen Team im Rahmen der Initiative „Bewegt studieren – Studieren bewegt“. Unterstützt wurde das Team von der Arbeitsgruppe von Professor Paul Lukowicz vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), von Juniorprofessor Marc Herrlich vom Lehrstuhl Serious Games Engineering, der Arbeitsgruppe Embedded Systems von Professor Klaus Schneider, den Sportwissenschaften und dem Regionalen Hochschulrechenzentrum Kaiserslautern.

Der Stifterverband zeichnet jeden Monat Projekte deutscher Hochschulen aus. Am Ende steht die Wahl zur Hochschulperle des Jahres an. Dabei gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Preisträgern und erstmalig zwei Gewinner. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld von 2000 Euro.

Info

Mehr zur App auf der Website der TU

|bgi