Frankenthal Coronavirus: Johanniter testen Kita-Beschäftigte

Infektionsketten schnell zu erkennen und Neuinfektionen zu verhindern – das soll mit regelmäßigen Schnelltests in den Kindertage
Infektionsketten schnell zu erkennen und Neuinfektionen zu verhindern – das soll mit regelmäßigen Schnelltests in den Kindertagesstätten gelingen.

Die etwa 250 Erzieherinnen und Erzieher in den 19 städtischen Kindertagesstätten können sich ab Donnerstag einmal pro Woche per Schnelltest auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus untersuchen lassen. Das hat die Verwaltung angekündigt. Unterdessen sind im Haus des Kindes inzwischen vier Ansteckungen mit Mutationen entdeckt worden.

Vorgenommen werden die Schnelltests laut Stadt von in Zweierteams organisierten Ehrenamtlichen der Johanniter-Unfall-Hilfe aus dem Ortsverein Ludwigshafen. Die ersten Testungen finden der Pressemitteilung zufolge schon an diesem Donnerstag in den Kindertagesstätten Jean-Ganss-Straße und Nachtweideweg statt. „Wir freuen uns, den Erzieherinnen und Erziehern mit den Tests direkt in den Einrichtungen ein niederschwelliges Angebot machen zu können“, zitiert die Verwaltung den Beigeordneten und Sozialdezernenten Bernd Leidig (SPD). Die „engmaschige Kontrolle“ soll ihm zufolge helfen, Infektionsketten in den Kitas schnell zu unterbrechen und Neuinfektionen zu verhindern.

Für die Schnelltests gebe es in den einzelnen Einrichtungen feste Tage, erläutert die Stadt. Insgesamt seien um die 25 Mitarbeiter der Johanniter involviert. Die Kosten der Testungen trage das Land. Die Frankenthaler Kita-Beschäftigten konnten dafür bisher laut Verwaltung nur einen niedergelassenen Arzt oder ein Testzentrum aufsuchen.

Weitere Infektionen entdeckt

Die Bedeutung der mobilen Testteams zeigt auch der aktuelle Fall in der Kita Pilgerstraße („Haus des Kindes“): Bei insgesamt vier von sechs positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeiterinnen sind nach Angaben der Verwaltung Mutationen des Erregers Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Bis Mitte vergangener Woche war das bei zwei Frauen der Fall gewesen; zwei weitere sind jetzt laut Stadt hinzugekommen.

Bei der ersten Testung aller Kontaktpersonen der Infizierten seien auch zwei Ansteckungen bei Kindern der Einrichtung entdeckt worden, hieß es am Mittwoch. Alle weiteren Tests fielen negativ aus. Eine zweite Reihentestung finde an diesem Donnerstag für alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 statt.