Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Suzanne Vega: „Ich muss ,Luka’ immer wieder neu erfinden“

Schätzt moderne Technik, möchte aber auch gern „das Gefühl von etwas Altem“ vermitteln: Suzanne Vega.
Schätzt moderne Technik, möchte aber auch gern »das Gefühl von etwas Altem« vermitteln: Suzanne Vega.

Interview: Mit „Luka“, einem Lied aus der Sicht eines misshandelten Kindes, ist der New Yorker Singer/Songwriterin Suzanne Vega 1987 der Spagat zwischen Ernsthaftigkeit und leichtem Pop gelungen. Welche Resonanz dieses Lied hatte, warum ihr Song „Tom’s Diner“ das erste Lied im MP3-Format wurde und was sie am deutschen Publikum mag, hat sie vor ihrer Europa-Tournee Christian Hanelt erzählt.

Sie kommen nach einigen Jahren zum ersten Mal wieder nach Deutschland. Wie würden sie das deutsche Publikum beschreiben – verglichen mit dem in den USA oder Japan?
Die

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

etLue in deejm aLnd nbaeh os heri eeti.eignEnh In anpJa htge es ehtzuutega sehr ihrgu u.z Asl hci &uugermnlj; awr, rwa es dotr cnho clui,&muhl;b uz iecenhrs dnu kcenGseeh afu edi ;u&nlumheB uz lgnee hdas&;n saw rhes ttne its. In Akmeira isdn die Ltuee esrh geuenunwgnz nud einrsceh iehr lGeuf;h

x