Ukraine RHEINPFALZ Plus Artikel Passauer Wissenschaftler: Der Krieg ist in den russischen Medien vorbereitet worden

Macht macht einsam: Der Autokrat bekommt nur noch zu hören, was er hören will. Das isoliert Putin, was eine Gefahr darstellt.
Macht macht einsam: Der Autokrat bekommt nur noch zu hören, was er hören will. Das isoliert Putin, was eine Gefahr darstellt.

Florian Töpfl forscht an der Uni Passau seit Jahren zu staatlichen russischen Desinformationskampagnen. Im Interview spricht er darüber, wie russische Staatsmedien den Krieg gegen die Ukraine medial seit Jahren vorbereitet haben, warum Putin von Entnazifizierung und Genozid spricht – und warum er ihn für gefährlich hält. Uli Kreikebaum und Philipp Hedemann haben mit ihm gesprochen.

Herr Töpfl, welche Rolle spielen russische Medien im Informationskrieg während der Invasion in die Ukraine?
Mittlerweile sind alle reichweitenstarken russischen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eiMdne htsctilaa .eknglet enD elAitn der nevlgBu,rl&oekmu; erd schi uue&lrbm; skcrtirienerusheigg Medeni tofmrr,iien ltamh;e&ut hci orv emd bKegsacirhursu afu ludhtcei rtneu zhen nePrtzo ceh&u.zsatltg;m In rengfmUa nneenn 07 bis 80 nrztoPe dre erkmolguvenBl&u; dei izgsn&lrge;o ataneonn

x