Panorama Xavier Naidoo meldet nach Rassismusvorwürfen: „Habe mir RTL zunutze gemacht“

Xavier Naidoo.
Xavier Naidoo.

Wegen der Verbreitung eines Videos und damit verbundener Rassismusvorwürfe, musste Xavier Naidoo die Jury der RTL-Sendung „Deutschland such den Superstar“ vor ein paar Wochen verlassen. Nun äußert er sich zum ersten Mal dazu in einem Video-Interview und sorgt schon wieder für Aufsehen.

Das Video gab er dem früher als Journalist arbeitenden Oliver Janich, der heute vor allem mit rechtspopulistischen Verschwörungstheorien auffällt. Darin sagt er ganz offen: „Ich habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht.“ Er habe gewusst, erklärt der Sänger, dass er nach Erscheinen seines neuen Albums vielleicht nicht mehr die Chance bekommen hätte, in einer solchen Show mitmachen. Mit der aufkommenden Medienpräsenz durch seine Teilnahme an der Sendung konnte er sein neues Album bewerben: „Deshalb habe ich die Chance wahrgenommen.“

Kritik an Naidoos Äußerungen

Im Video greift Naidoo außerdem Verschwörungstheorien auf, mit denen er bereits zuvor aufgefallen war und spricht unter anderem über den Klimawandel, der nicht menschengemacht sei und die These, Deutschland sei kein souveräner Staat. Wegen Äußerungen rechten Gedankenguts war Naidoo schon mehrfach kritisiert worden.