Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Sonntag, 30. Juni 2019 Drucken

Zweibrücken Land

Keine Bahnstrecken angemeldet

Tressel: Rehlinger verspielt leichtfertig Zukunftsinvestitionen

Im Saarland wurden keine Bahnstrecken zur Elektrifizierung eingereicht. Foto: dpa

Im Saarland wurden keine Bahnstrecken zur Elektrifizierung eingereicht. Foto: dpa

Das Saarland hat keine Vorschläge für das Förderprogramm „Elektrische Güterbahn“ zur Elektrifizierung saarländischer Bahnstrecken eingereicht. Dies geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des saarländischen Grünen-Bundestagsabgeordneten Markus Tressel hervor.

Tressel erklärte, die Landesregierung verspiele leichtfertig wichtige Zukunftsinvestitionen in das Schienennetz. Dabei würde der Bund die Baukosten für die Elektrifizierung komplett übernehmen, ohne dass sich Land oder Kommunen daran beteiligen müssten, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Chef der Saar-Grünen.

Der Politiker wirft Verkehrsministerin Rehlinger vor, in der Elektrifizierungs-Frage völlig konzept- und planlos zu agieren. Notwendig sei hingegen ein fundiertes Schienen-Elektrifizierungskonzept für das Saarland.

„Während Rheinland-Pfalz insgesamt acht Bahnstrecken mit mehr als 350 Kilometer Länge für das Bundesförderprogramm „Elektrische Güterbahn“ angemeldet hat, hat das Saarland keine einzige Bahnstrecke nach Berlin gemeldet.

Der Grünen-Politiker wirft Verkehrsministerin Rehlinger vor, bei den notwendigen Elektrifizierungen völlig konzept- und planlos zu agieren. Dabei hatten wir erst das Trauerspiel um die Elektrifizierung der Illtalbahn. Obwohl die Bundesregierung zur Mitfinanzierung bereit war, der Landesregierung sogar Vorschläge unterbreitet hat, stampfte Verkehrsministerin Rehlinger das Projekt trotz Landes-Millioneninvestitionen in die Voruntersuchung des Vorhabens ein.“

Tressel fordert nun ein fundiertes Schienen-Elektrifizierungskonzept nach dem Vorbild Baden-Württembergs und Bayerns: „Auch weit einhundert Jahre nach ihrem Bau sind weder die Illtalbahn, noch die Würzbachtal- oder die Niedtalbahn elektrifiziert. Somit ist ein durchgängiger Güterverkehr fast genauso unmöglich wie ein betrieblich kostengünstiger Personenverkehr mit Elektrofahrzeugen. Das muss sich angesichts der Klimakrise und der dringend notwendigen Verkehrswende endlich ändern.“

|anie

Zweibrücken-Ticker