Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 01. Juni 2019 Drucken

Zweibrücken: Kultur Regional

Beethoven erobert die Reithalle

Morgen: „Klassik auf Birkhausen“ mit dem Aris-Quartett, Geiger Ingolf Turban und Pianist Marlo Thinnes

Von Andrea Dittgen

Einmal im Jahr verwandelt sich die luftige Birkhausen-Gestütshalle in den ungewöhnlichsten Konzertsaal Zweibrückens.

Einmal im Jahr verwandelt sich die luftige Birkhausen-Gestütshalle in den ungewöhnlichsten Konzertsaal Zweibrückens. ( Archivfoto: Steinmetz)

Eine Beethoven-Matinée erster Güte wird morgen, Sonntag, um 11.30 Uhr da geboten, wo man es nicht erwartet: In der Reithalle des Gestüts Birkhausen. Einmal im Jahr müssen die Pferde weichen und Platz machen für eine Bühne mit Konzertflügel – und heimlichen Klassikstars.

Das erste der drei Razumovsky-Quartette Beethovens (op. 59/1) hat sich das Aris-Quartett ausgesucht, das die Matinée eröffnet. Die Quartette heißen so, weil Andreas Kyrillowitsch Graf Razumovsky Beethoven den auftrag dazu gab. 1806 wandte er sich der Komposition der Streichquartette op. 59 zu. Sie entstanden 1806, als Beethoven auf der Höhe seiner Kompositionskunst war. Nicht umsonst gilt das erste Razumovsky-Quartett als „Eroica“ seiner Streichquartette. Das etwa 45 Minuten lange Stück ist ungewöhnlich reich und vielseitig. Das Aris-Quartett spielt Beethoven so, wie er zu Lebzeiten auf die Zuhörer gewirkt haben muss: radikal, stürmisch, schneidend, überwältigend. So urteilten die Juroren des ARD-Wettbewerbs, den das Aris-Quartett 2016 gewann. Anna Katharina Wildermuth (Violine), Noémi Zipperling (Violine), Caspar Vinzens (Viola) und Lukas Sieber (Cello) gründeten das Aris-Quartett vor zehn Jahren. Heute ist es international gefragt.

Dass es nach Zweibrücken kommt, ist dem Saarbrücker Pianisten Marlo Thinnes zu verdanken, der 2017 die Reihe „Klassik auf Birkhausen“ ins Laben rief – nachdem ihn Birkhausen-Besitzer Uwe Schlote, selbst Hobbygeiger, bei einem Konzert in Saarbrücken ansprach – wo Thinnes Beethoven spielte. Das tut er auch morgen wieder. Zusammen mit dem Geiger Ingolf Turban spielt er Beethovens beliebte Kreutzer-Sonate für Klavier und Violine Nr. 9 . Sie ist nicht minder spannend, fängt furios an, wird zwischendurch mal meditativ und findet ein opulentes Finale. Marlo Thinnes (1976 in Saarbrücken geboren) ist Beethoven-Liebhaber und -Spezialist. Mit Ingolf Turban (1964 in München geboren) hat er diese und alle anderen Beethoven-Sonaten für diese Besetzung im Vorjahr schon eingespielt Was zeigt: Auch jenseits des Euroclassic-Festivals gibt es hochkarätige Klassikkonzert in Zweibrücken.

Karten

Karten für 19 Euro (inklusive Gebühr) gibt es bei ticket-regional.de und an der Tageskasse ab 10.30 Uhr.

Zweibrücken-Ticker