Neustadt RHEINPFALZ Plus Artikel Neustadt: Ralf Rudolph, Solo-Tubist der Staatsphilharmonie, im Interview

Tubist Ralf Rudolph reist mit der Staatsphilharmonie durch die Welt und ist trotzdem immer bodenständig geblieben – auch als Lok
Tubist Ralf Rudolph reist mit der Staatsphilharmonie durch die Welt und ist trotzdem immer bodenständig geblieben – auch als Lokführer seines geliebten »Kuckucksbähnels«.

Was macht eigentlich ... Ralf Rudolph? Der Solo-Tubist der Staatsphilharmonie hat den Tod seines „Rennquintett“-Freundes Peter Leiner noch nicht verwunden und schöpft Kraft aus seiner Familie, darunter die 88-jährige Mutter, und seinem musikalischen Umfeld in Hambach – und aus seiner großen Leidenschaft, der Eisenbahn, bei der er manche Parallelen zur Musik sieht.

Herr Rudolph, Sie sind – beruflich zwischen Rhein und Saar pendelnd – ihrer Heimatstadt Neustadt, sogar dem Ortsteil, in dem Sie aufgewachsen sind, bis heute treu geblieben. Sind Sie ein bodenständiger Mensch?
Ja,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

emd duurm;&lew hic .ituesmzmn chI baeh mriem hrie ebeglt dnu ein den Dnagr u,rm&eusv;tlrp ni inee goes&irlz;g tdtSa uz lwno.le Wlicehnhsirhca nbi cih eni sptyeicsh di.eLan rAeb ide f,alzP ni red irw el,nbe tsi ja hacu rseh sene.brlwte

slA bS-tolousiT bei der nlshertm

x