Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 15. Januar 2019 Drucken

Neustadt: Lokalsport

Sieg nach vier Stunden in der „Burrer Hölle“

Tischtennis: TTV gewinnt Spitzenspiel in Burrweiler

Von Heinz Lambert

«Burrweiler.»Im Spitzenspiel der 2. Pfalzliga Ost feierten die Tischtennis-Herren des TTV Neustadt nach genau vier Stunden Spielzeit einen 9:7-Sieg beim Spitzenreiter TTC Burrweiler und übernahmen mit jetzt zwei Punkten Vorsprung ihrerseits die Tabellenführung. Der TTV um Kapitän Andreas Pichler verließ die Festhalle, die im Vorfeld der Partie von den Einheimischen als „Burrer Hölle“ apostrophiert wurde, in Richtung des siebten Neustadter Tischtennis-Himmels.

Andreas Pichler und Sebastian Rapp setzten mit einem in dieser Deutlichkeit unerwarteten Drei-Satz-Sieg gegen das Spitzendoppel Manuel Lerch und Torge Richter den Schlusspunkt unter eine Partie, die dem Anspruch Spitzenspiel mehr als gerecht wurde. Während das TTV-Sextett sich nach der Partie ein Gläschen gönnte, dokumentierte der Ehrenvorsitzende des TTC, Hans Fey, die Niederlage mit blumigen Worten: „Ich fürchte, damit sind die Meisterschaftsträume der Mannschaft wohl genauso zerplatzt wie die von uns den Zuschauern angebotenen heißen Würstchen.“

Das Topduo der Gastgeber, das zuvor all seine zehn in dieser Saison ausgetragenen Partien gewonnen hatte, wurde letztlich zur Achillesferse des Herbstmeisters. Waldemar Fromm und Jonas Reichling hatten es nämlich im Eröffnungsspiel Lerch/Richter trotz 1:2-Satzrückstands noch entzaubert und damit für einen unerwarteten Punkt gesorgt.

Spitzenspieler Sebastian Rapp wiederholte seinen starken Auftritt aus der Vorrunde und gewann erneut gegen Lerch und Richter. Da Jonas Reichling ebenfalls gegen Richter die Oberhand behielt, erzielte man im ersten Paarkreuz eine sehr gute Dreipunkte-Ausbeute. Gerade gegen den mit einem Antitopspin- und einem Noppen-außen-Belag agierenden und zudem recht unorthodox spielenden Richter ist es nicht immer leicht, Ruhe zu bewahren.

Zum zweiten Trumpf der Neustadter neben Rapp wurde Hakan Tetik. Er lieferte an Position fünf aufgeboten zwei überragende Partien ab, setzte seine Rückhand immer wieder gezielt ein und schaffte es, sich sowohl gegen den offensivstarken Christoph Ackermann wie auch gegen den mit viel Ballgefühl agierenden Blockkünstler Bastian Trauth durchzusetzen.

„Wir sind sehr glücklich, hier gewonnen zu haben. Aus unserer Sicht liest sich das Ganze wie ein Krimi mit Happy End. Ich persönlich hatte das nicht erwartet“, freute sich Andreas Pichler, der in seinen Einzeln zwar leer ausging, aber in den Doppeln als guter Partner von Sebastian Rapp sein Scherflein zum Teamsieg beisteuerte. „Ich sehe im Sieg aber noch lange keine Vorentscheidung in der Meisterschaftsfrage. Es sind noch neun Spiele zu absolvieren ...“, blieb der Kapitän in seiner Prognose noch vorsichtig.

„Neustadt hatte vielleicht insgesamt gesehen etwas mehr Glück. Ich muss aber auch klar sagen, dass der Sieg der Gäste aufgrund ihres mannschaftlich geschlossen starken Auftritts absolut verdient ist“, zeigte sich Burrweilers Kapitän Martin Wagenblatt als fairer Verlierer. Dass er im mittleren Paarkreuz sowohl Andreas Pichler als auch Marius Sappok das Nachsehen geben würde, war im Burrweilerer Lager nicht unbedingt erwartet worden. Dabei verspielte Sappok im vierten Satz eine 10:2-Führung, unterlag mit 13:15 und verpasste es so, sich noch in einen entscheidenden fünften Durchgang zu retten.

Vor 40 Zuschauern hatte sich von Beginn an das erwartet enge Spiel entwickelt, dass zu jeder Phase alles bot, was sich der Zuschauer erhofft: rasante Topspinralleys, harte Schmetterschläge, spektakuläre Abwehraktionen, lange Schupfduelle. Dabei war der ganze Mannschaftskampf dennoch geprägt vom stets fairen Umgang der Spieler miteinander.

Die Punkte für den TTV erspielten: Andreas Pichler/Sebastian Rapp (2), Waldemar Fromm/Jonas Reichling; Rapp (2), Reichling, Marius Sappok, Hakan Tetik (2).

Neustadt-Ticker