Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 02. Dezember 2019 - 12:35 Uhr Drucken

Ludwigshafen-Ticker

Ludwigshafener AfD-Chef: Von Parteitag geht Signal für Regierungsfähigkeit aus

AfD-Kreisvorsitzender Timo Weber (41). Er lebt in Ludwigshafen-Oppau.

AfD-Kreisvorsitzender Timo Weber (41). Er lebt in Ludwigshafen-Oppau. ( Archivfoto: Kunz)

„Ich bin sehr zufrieden“ – so kommentiert AfD-Kreisvorsitzender Timo Weber auf Anfrage die Ergebnisse des AfD-Bundesparteitags am Wochenende in Braunschweig. Nach Ansicht des 41-Jährigen sei Rechtsauslegern in der Partei „die Rote Karte gezeigt“ worden. Die AfD habe bewiesen, dass sie Verantwortung übernehmen wolle.

Zwei Ludwigshafener in Braunschweig vor Ort

Timo Weber war wie der Ludwigshafener Landtagsabgeordnete Timo Böhme nach Braunschweig gereist. Seiner Wahrnehmung zufolge ist die AfD sogar „nach links“ gerückt. Mit den Vorsitzenden Jörg Meuthen, ein Akademiker, und Tino Chrupalla, gelernter Malermeister, decke die AfD-Spitze nun ein breites Spektrum in der Gesellschaft ab. An der Parteispitze habe sich nach dem Abschied Alexander Gaulands ein Generationenwechsel vollzogen. Gauland ist jetzt Ehrenvorsitzender.

Über 100 Mitglieder im Kreisverband

Rechtsausleger wie Wolfgang Gedeon seien in Braunschweig nicht zum Zuge gekommen. Auf dem Parteitag sei Kandidaten aus der rechten Ecke demonstrativ die „Rote Karte“ gezeigt worden. „Das war ein klares Signal“, sagt Weber, der vor wenigen Wochen nach seinem zwischenzeitlichen Rücktritt erneut zum Vorsitzenden des über 100 Mitglieder starken AfD-Kreisverbands gewählt wurde. Im Stadtrat ist die AfD mit zwei Frauen und sechs Männern vertreten. Dass es mit Joachim Paul ein Rheinland-Pfälzer als Beisitzer in den Bundesvorstand geschafft hat, wertet Weber als gute Nachricht für alle Kollegen vor Ort.

„CDU wird auf AfD zukommen“

Die AfD habe sich beim Parteitag regierungsfähig gezeigt. Für Weber ist es angesichts der SPD-Schwäche nur noch eine Frage der Zeit, wann die AfD auf Landes- oder Bundesebne mitregiert. Der CDU werde irgendwann gar nichts anderes übrig bleiben, als auf die AfD zuzukommen. Diese Botschaft nehme er mit nach Ludwigshafen.

|ier

Ludwigshafen-Ticker