Hauenstein RHEINPFALZ Plus Artikel Ein Bauleitverfahren soll das Schweigen des MAB-Komitees brechen

Lukas Mock von der Forstabteilung im Klimaschutzministerium zeigte im September Ministerin Katrin Eder (links) und CDU-Landrätin
Lukas Mock von der Forstabteilung im Klimaschutzministerium zeigte im September Ministerin Katrin Eder (links) und CDU-Landrätin Susanne Ganster (rechts), wo auf dem Langerkopf eine Freiflächen-Photovoltaikanlage gebaut werden könnte.

„Wir wollen den gordischen Knoten des fortwährenden Schwarze-Peter-Spiels durchtrennen“, nennt Manfred Seibel (Grüne) den Grund für einen Initiativantrag, über den der Verbandsgemeinderat Hauenstein am Dienstag berät. Über die Ausweisung eines Sondergebiets Windenergie und Freiflächen-Photovoltaik soll entschieden werden, ob der Langerkopf als Windkraftstandort in Frage kommt.

Neun Mitglieder des Verbandsgemeinderates haben fraktionsübergreifend den Antrag formuliert, über den am Dienstag beraten wird. Neben Seibel sind das Edgar Perret, Alexander

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ihceb,S hrdnaeBr ,&Roudm;ilg ataKj eieLn,dr laiehcM mrmn,Zmeain obNertr Mer,erey rdaAnes iWlde ndu etun&urG;mlh dchen.riSe eqoiD&bdu; piiitleproschtea Zdnuonrug teplis eienk ,lolRe ads hatmc eedrj f;lr&muu d,ihqo≻lu nobtet bSieel dun erttne nZtgmumuis asu dre du,enR eid zu menie cemguh&

x