Grünstadt RHEINPFALZ Plus Artikel Wie das Grünstadter Kino durch die Krise kommen will

Das 1000 Quadratmeter große Flachdach der Filmwelt Grünstadt wurde rechtzeitig vor der Energiekrise mit Solarmodulen belegt.
Das 1000 Quadratmeter große Flachdach der Filmwelt Grünstadt wurde rechtzeitig vor der Energiekrise mit Solarmodulen belegt.

Die Corona-Pandemie hat die Kinobranche mächtig gebeutelt und sie wirkt immer noch nach. Für die Filmwelt in Grünstadt war das siebte Jahr ihres Bestehens deshalb sprichwörtlich „verflixt“. Doch die Kino-Betreiber versuchen, mit dem „neuen Normal“ klarzukommen.

Nach der Pandemie ist nichts mehr so wie es war: Die Betreiber der Grünstadter Filmwelt, Alexander Cyron und Oliver Lebert, sehen sich einer neuen Wirklichkeit gegenüber.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Ricihgt leolv la&mul;Se seien inee ilttenhSee .wneodgre d0&u6qob; tznPeor tsi sad neeu lq;o&,uVlodl etbhcsbrie teebrL edi ettjz &umbelluh;ic e,ngBlgue wenn ien Flmi os&o;udbq irtcihg outzqi;d.elh& aDs ies erisaglnld eelizspl ni red suBerindulepkb so. bnud&qI;o ned SA,U lrzsgnteba;n

x