Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 16. Januar 2019 Drucken

Bad Dürkheim: Lokalsport

Maas und Daum springen zum Titel

LEICHTATHLETIK: Erfolgreiche Pfalzmeisterschaften in Ludwigshafen für Athleten des LTV Bad Dürkheim

... und Moritz Maas (links).

... und Moritz Maas (links). ( Foto: LTV Bad DÜrkheim/Frei)

«Ludwigshafen.» Moritz Maas und Bastian Daum sind in ihrer Altersklasse am Wochenende bei den Meisterschaften in Ludwigshafen Pfalzmeister geworden. Daum schaffe in der Altersklasse M14 eine Weite von 5,06 Meter. Maas sprang in M13 mit 4,68 Meter nicht nur Tagesbestweite, sondern knackte seine persönliche Bestmarke. Es waren nicht die einzigen guten Leistung von Startern des LTV Bad Dürkheim.

Daum, der laut Trainer Christian Heilmann bei fast jedem Sprung „enorm viel vor dem Weitsprungbrett verschenkte“, lag mit seinen 5,06 Metern gleichauf mit dem bis dahin Führenden. Dann zählt der bessere zweite Versuch, hier hatte Daum die Nase vorn. Im Hürdensprint änderten sich für den Nachwuchsleichtathleten mit der neuen Altersklasse die Hürdenhöhe und der Abstand. „Also hieß es im ersten Rennen einfach nur Erfahrung sammeln“, so Coach Heilmann. In 9,46 Sekunden meisterte Daum die fünf Hürden problemlos und freute sich anschließend über seinen zweiten Platz. In einem starken Finale über 60 Meter sicherte er sich am Ende in 8,02 Sekunden den dritten Rang. Wie Heilmann mit Augenzwinkern kommentiert, habe sich Daum seinen ersten Sieben-Sekunden-Lauf für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in zwei Wochen aufgespart.

Felix Wallner (M14) steigerte sich im Sprint deutlich und wurde mit neuer Bestzeit Neunter, die gleiche Platzierung, die er im Weitsprung erzielte. Einen überraschenden zweiten Platz erreichte Paula Nöske im Hochsprung der W14. Ohne Fehlversuch meisterte sie alle Höhen bis 1,38 Meter und scheiterte erst an der neuen Bestleistung von 1,41 Metern. Im Sprint belegte sie in 9,35 Sekunden den 18. Platz.

Gleich viermal verbesserte Marie Kurzidem (W15) ihre Bestleistung im Kugelstoßen bis auf 9,39 Meter – Platz vier. Im 60 Meter Sprint qualifizierte sie sich mit 8,60 Sekunden trotz etwas verschlafenen Starts für das Finale und wurde am Ende Fünfte. Direkt nach dem Hürdensprint, der alles andere als gut lief, musste Lea Karasu (W14) zum Weitsprung. 4,56 Meter sprang sie. Mit gefestigtem Anlauf sei für sie laut Heilmann bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften noch eine Steigerung möglich. Mit Platz neun in 8,86 Sekunden verpasste die Dürkheimerin das Finale über 60 Meter.

Die zwei Mittelstreckler Lennart Bandlitz (M14) und Yara Wallner (W15) schlossen jeweils mit dem fünften Platz ab. Im Weitsprung belegte Wallner Rang neun mit neuer Bestleistung. Keinen guten Tag erwischte Yasmin Karasu (WJU20), die beim Weitsprung antrat. Ohne wirklich das Brett zu treffen blieb Yasmin unter ihren Möglichkeiten. Trotzdem sprang der zweite Platz dabei heraus.

Mit einem guten Hürdenauftakt in 10,61 Sekunden platzierte sich Moritz Maas (M13) auf den zweiten Rang – dem Vizetitel. Mit neuer Bestzeit ging es mit dem Weitsprung weiter. Dort sprang der 13-Jährige am Anfang noch sehr auf Sicherheit bedacht. Den Endkampf bestritt Moritz deutlich risikofreudiger, sodass der fünfte Versuch um wenige Zentimeter ungültig war, im letzten Versuch passte alles und Moritz landete bei 4,68 Meter. Der Tag endete weniger erfreulich: Im 60 Meter-Vorlauf hatte er mit muskulären Beschwerden im rechten Oberschenkel zu kämpfen und verzichtet auf seinen Start im A-Finale für das er sich in 8,85 Sekunden qualifizierte.

Den Finaleinzug schafften auch Maren Franke und Ruby Koch in der WJU18. Franke unterstrich mit Platz vier in 8,39 Sekunden, dass die Qualifikationszeit für die Süddeutschen Meisterschaften (8,45 Sekunden) kein Problem für sie ist. Ruby gewann in 8,62 Sekunden den Lauf im B-Finale. Sie kann sich bei den Landesmeisterschaften noch für die „Süddeutschen“ qualifizieren. Dritte im Bunde war Leonie Mayer. Sie verbesserte ihre Bestleistung auf 8,83 Sekunden. Ihr Fokus lag aber auf dem Weitsprung. Sie startete gut mit 4,60 Meter. Doch eine Steigerung blieb aus und sie wurde Fünfte. Auf Rang drei platzierte sich Franke, die mit 4,71 Metern gut in den Wettkampf fand. Im vorletzten Versuch steigerte sie sich auf 5,05 Metern. Damit war Franke zufrieden, weniger mit den 10,50 Metern im Kugelstoßen. Hürdenläuferin Florentine Baumgärtner (W13) steigerte sich in ihrer Lieblingsdisziplin. Sie wurde mit 10,95 Sekunden verdient Vizepfalzmeisterin.

Vier LTV-Athletinnen traten erstmals auf Pfalzebene an: Amelie Sasse, Louisa Appel, Frida Koch (9,78) und Mia Friebel sammelten in der W12 erste Wettkampferfahrung über 60 Meter, verpassten aber den Einzug ins Finale. Friebel versuchte sich auch im Kugelstoßen. Ihr bester Versuch ging über 6,11 Meter, was ihr Rang vier einbrachte.

Pfalz-Ticker