Wissen RHEINPFALZ Plus Artikel Reptilien mit Problemen

Auch wenn die Königskobra die größte Giftschlange und eine der längsten Schlangen der Welt ist, gilt die vor allem in den Wälder
Auch wenn die Königskobra die größte Giftschlange und eine der längsten Schlangen der Welt ist, gilt die vor allem in den Wäldern Süd- und Südostasiens lebende Art mittlerweile als gefährdet.

Während beim Artensterben viele Menschen an Säugetiere und Vögel denken, wurden Reptilien in dieser Hinsicht bisher eher stiefmütterlich behandelt. Eine große Untersuchung zeigt jetzt, dass Krokodile, Schildkröten, Eidechsen und Schlangen durch den Menschen ähnlich stark wie andere Landwirbeltiere gefährdet sind. Auch sie müssen geschützt werden.

Vögel, Säugetiere, oft auch Wildbienen und andere Insekten stehen im Fokus, wenn es um das Thema Artensterben geht. Reptilien hingegen finden sich in Mitteleuropa

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ivel ltnersee fau edr aAdeng onv rurtzanaintseghaonuNosict udn miviiuauren.n&itr;gtBel ibDae nactehu rdlkK,eooi ihuS,dne&k;otlmclr edicnhe,Es elnScghna dun o.C lsbfeanel i;famhuglu& afu dne nrteo itsnLe der fderlgtm;ehaen&u rnAet f.ua Das eihcbertn Nlei oxC ovn red netenontlInaari rszNcnaoinhU

x