Klimawandel Golfstrom so schwach wie nie

Der Golfstrom transportiert warmes Oberflächenwasser vom Äquator in den Norden nach Europa und kaltes, salzarmes Tiefenwasser zurück in den Süden. Diese Umwälzpumpe war noch nie so schwach wie in den letzten Jahrzehnten, hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung entdeckt. Die Forscher ermittelten, wie sich der Golfstrom seit 1600 Jahren entwickelt: Bis 1850 war er stabil, am Ende der Kleinen Eiszeit wurde er schwächer. Mitte des 20. Jahrhunderts kam es zu einem noch drastischeren Einbruch. Eine Ursache ist die Erderwärmung: Durch mehr Niederschläge und das Schmelzen des grönländischen Eisschilds gelangt mehr Süßwasser in den Nordatlantik. Die Dichte des Wassers sinkt, was die Zirkulation bremst, so die Forscher.