Ökonomie des Teilens RHEINPFALZ Plus Artikel Sharing Economy: Gutes Teilen, schlechtes Teilen

Greif zu!Die Bedeutung von Eigentum schwindet. Teilen statt kaufen, lautete die Devise. Aber die Welt der Sharing Economy ist l
Greif zu!Die Bedeutung von Eigentum schwindet. Teilen statt kaufen, lautete die Devise. Aber die Welt der Sharing Economy ist längst nicht so nachhaltig und selbstlos, wie sie sich gerne präsentiert.

Autos und Fahrräder, Kleidung und Handys – alles kann man heute abonnieren oder mieten. Aber sich etwas zu teilen, heißt nicht automatisch, etwas Gutes zu tun.

Es geht fix zu im Fahrradladen unter dem Berliner Fernsehturm. „Das hier ist unser Klassiker: ,De Luxe 7’ – mit Sieben-Gang-Schaltung“, sagt der Berater und kommt auch gleich

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

uzm Pires. dqb&0u;229o, u;Edluqr&.oo Nru um ieenk rl;svmanses&Mnediisuts fuemonakm zu eslna:s mi M!ntoa asD didchalurn&ilens;eem uatrt-pS ftSiapews kfuaetrv ienke ;&raR,elmud se itebte ies rluu&mf; eine aoletinhmc eeMti im obA na. q∨ubiWd insd Satwpesfi. Wir ndis edi amdtq,hgllr

x