Geldanlage RHEINPFALZ Plus Artikel Frauen und Finanzen: Ein Mann ist keine Anlage

Weil Frauen unter anderem viel öfter in Teilzeit arbeiten als Männer, fällt ihre Rente deutlich geringer aus.
Weil Frauen unter anderem viel öfter in Teilzeit arbeiten als Männer, fällt ihre Rente deutlich geringer aus.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar Zum Angebot

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Frauen trauen sich in Sachen Geld viel zu wenig – und müssen die Konsequenzen selbst ausbaden. Finanzexpertinnen erklären, wie Frauen finanzielle Unabhängigkeit erlangen.

Den Satz „Das macht mein Mann“ hört die Hamburger Journalistin und Finanzberaterin Dani Parthum oft, wenn es um das Thema Geld geht. Viel zu oft. Auf ihrem Blog „Geldfrau“ schreibt die 52-Jährige über Finanzen. Vor allem Frauen möchte sie ermutigen, ihre Geldanlage und Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen. Parthum unterstützt ihre Kundinnen gegen ein Honorar beim Umgang mit Geld, leitet Workshops und Kurse.

Es existieren unzählige Studien, die untersucht haben, wer sich in Partnerschaft und Familie um die Finanzen kümmert. Das Ergebnis ist immer gleich: Frauen treffen in der Mehrheit die alltäglichen und kurzfristigen Entscheidungen, der Mann befasst sich mit der Geldanlage und Altersvorsorge. „Erst 1977 durften Frauen in der Bundesrepublik erstmals allein entscheiden, ob und wie sie erwerbstätig sein wollten. Vorher benötigten sie dafür die Erlaubnis ihres Ehemanns, so sah es das Bürgerliche Gesetzbuch vor“, sagt Parthum. Die Frau kümmerte sich um Heim und Kinder, der Mann brachte das Geld nach Hause. Ein Bild, das laut Parthum immer noch in den Köpfen der Menschen ist. Langsam ändere sich zwar etwas, aber es sei noch viel zu tun.

Auch

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

actahNsa eilWge,n sseerb tbeaknn als Maedam nnyMep,yneo lepealtipr na arnF,eu seltsb ul;fsur&m tlAer uvgrno.rsoze Sie hat dsa uBch iubWd;oqe& eaFurn iehr anzeniFn lsbets ni ied nHad nenemh ne;&omlukonlu;ndq& higecnrsbee dun gibt fau emhri Bgol &oponod&qmdmaden.yueeqnyb;dmula;e siTpp ndru mu ads ahemT aninF.nez buod5q7&; retoPzn dre heteu -03 ibs imel&j-nrgh5;5au eauFnr tordh eein neetR runte atzHr ueNv,a-IVi dsa ndis tnrue 004 ouEr im o,uqM;dat&nol hrseibtc esi afu eihrm ogBl.

erFuan rbnatiee &gfhrlamuui;e EtTiilizeen rGudn al;ud&rmfu s,it ssad anrueF f;elr&tumo in Tzleieti nebeatir dnu eedgsenw rpe se eiewgnr nReet nmmoekbe als .mn&lnaeru;M Kappn eid mHfate;ull& lalre pisaslnitzfegioisruecrlhvchg ftubees;&aimchntlg uneFra ni acslhDudetn rtateeibe mi uiJn 0212 ni tiTzee.li Bei edn rnnnMlmu&ea; sdin es urn mlfozlwu;& Ptn.zoer

Farn eu enevierdn mi ttnicurshDch bie lchevgerabeirr ;uli&imTetgkta und Qiafklonuiait opr ntdeuS 6 erozntP rnieegw sal em&unMl;nar ;snd&ha atul mBnsuuresmiinidet ufrlm&u; lmiieF,na ernnSe,io Fenrau dun neJudg its deis udn&i;beqo arlrek Hiwiesn uaf tctrse

x