Alicante Foulspiel mit Riesenschaden: Fake-Sportartikel und illegales Streaming

Beliebtes Objekt für Fälscher: Fußballtrikot der deutschen Nationalmannschaft für die EM 2024.
Beliebtes Objekt für Fälscher: Fußballtrikot der deutschen Nationalmannschaft für die EM 2024.

Millionen Menschen freuen sich auf die Fußball-EM und die Olympischen Sommerspiele. Aber auch Markenpiraten und andere Betrüger hoffen auf ordentlich Reibach. Die EU warnt eindringlich vor den krassen Folgen.

Im Fußball würde es dafür Rote Karten hageln, aber die Fälschung von Sportartikeln und illegales Streaming halten manche Konsumenten offenbar für ein Kavaliersdelikt. Dabei fügt solches Verhalten Rechteinhabern und Herstellern in der EU jährlich Schäden in Millionenhöhe zu, wie aus einer am Mittwoch vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) veröffentlichten Studie hervorgeht. Geschädigt wird auch der Sport, der auf die Gelder angewiesen ist.

Im Vorfeld großer Sportereignisse wie der Fußball-EM in Deutschland, den Olympischen Sommerspielen in Frankreich oder der Tour de France startet die EU-Agentur mit Sitz im spanischen Alicante deshalb eine Kampagne „Play Fair“ – ein Appell an Fans, nur offizielle Übertragungen anzuschauen und sich an autorisierte Merchandise-Artikel zu halten. „Wir alle fiebern einem Sommer voll spannender Wettbewerbe entgegen, und da ist Fair Play unverzichtbar – sowohl für die Spieler auf dem Platz als auch für die Zuschauer daheim“, sagte EUIPO-Exekutivdirektor João Negrão.

Die Studie zu Einstellungen und Verhalten der Verbraucher in der EU in Bezug auf geistiges Eigentum zeichnet das Bild einer Branche, die unter Trickserei und Betrug leidet. So haben 12 Prozent der Menschen in der EU schon einmal Sportinhalte aus illegalen Quellen angesehen oder gestreamt, in Deutschland waren es 9 Prozent. In der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen gaben sogar 27 Prozent zu, Sportübertragungen auf illegalen Online-Kanälen angeschaut zu haben (Deutschland: 21 Prozent). Bulgarische Jugendliche schossen hier mit 47 Prozent den Vogel ab. Wer sicher gehen will, nicht bei einem illegalen Streaminganbieter gelandet zu sein, kann dies mit dem Tool Agorateka der EUIPO prüfen. Es hilft Verbrauchern, für ihr Land legale Inhalte zu finden.

Bei Sport-Großereignissen geht es um viel Geld und um Millionen Zuschauer und Verbraucher. Da wittern nach Einschätzung des EU-Amts auch Betrüger große Chancen. Illegales Online-Streaming betreffe alle Arten von Inhalten – eben auch Sportveranstaltungen. Nach Schätzungen des EUIPO wird mit Medienpiraterie jährlich ein illegaler Gesamtumsatz von einer Milliarde Euro erzielt.

Leichtes Spiel bei jungen Europäern

Durch gefälschte Sportartikel erleiden europäische Hersteller zudem jährlich einen geschätzten Schaden von 850 Millionen Euro – 11 Prozent des Branchenumsatzes. Nicht in dieser Zahl enthalten ist Sportbekleidung wie Fußballtrikots und Sportschuhe, die einen großen Teil der gefälschten Bekleidung ausmacht, deren Gesamtwert in Europa auf zwölf Milliarden Euro jährlich geschätzt wird.

Vor allem bei jungen Europäern haben die Fälscher der Studie zufolge leichtes Spiel. 10 Prozent aller Konsumenten zwischen 15 und 24 Jahren haben schon gefälschte Sportartikel wissentlich online gekauft – in Deutschland waren es sogar 11 Prozent. Polizeibehörden haben zudem europaweit gefälschte Sportwaren mit einem geschätzten Einzelhandelswert von 120 Millionen Euro beschlagnahmt. Negrão verwies auch auf die negativen Folgen der Verletzungen geistigen Eigentums auf den Sport. Das Anschauen offizieller Übertragungen und der Kauf lizenzierter Produkte sichere den Fortbestand vieler Sportarten. Schließlich würden die legal erzielten Einnahmen nach dem Solidarprinzip an die Sportverbände und Sportler weitergeleitet, betonte der EUIPO-Chef.

„Wenn die Fans Live-Sportübertragungen illegal streamen, ist das gesamte Finanzierungsmodell der Olympischen Bewegung, das auf Solidarität beruht, gefährdet“, warnte auch Emma Terho, Vorsitzende der Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees vergangenes Jahr bei einer EUIPO-Konferenz. Die Medienrechte würden ihren Wert verlieren, niemand würde mehr Medienrechte erwerben.

Produktfälschung hat auch schwere wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen, wie die EUIPO betonte. Neben Umsatzverlusten und Arbeitsplatzvernichtung führen minderwertige Produktkopien auch zur Beeinträchtigung des Markenwerts. Gefälschte Waren, die nicht den europäischen Normen für Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz genügen, bergen zudem ernsthafte Gesundheitsrisiken. Einer Studie zufolge können gefälschte Sportartikel nicht nur unter Umständen im entscheidenden Moment versagen, sondern auch giftige Inhaltsstoffe enthalten.

imago1042990800

Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland

Gibt es ein Sommermärchen 2024? Kommt Deutschland weiter? Und welche Spieler stecken alle anderen in die Tasche? Alle Infos zur Meisterschaft, Neuigkeiten von der Nationalmannschaft und jede Menge Berichte rund um die Spiele vor Ort lesen Sie hier.
Foto: Imago Images/Beautiful Sports

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x