Baden-Württemberg Wohlgemuth: VfB im Poker um Guirassy «nicht chancenlos»

VfB Stuttgart - Bor. Mönchengladbach
Alexander Wehrle (l), Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, und Stuttgarts Sportdirektor Fabian Wohlgemuth (r), feiern den Sieg.

Serhou Guirassy liefert auch am letzten Bundesliga-Spieltag ab. Doch wie geht es mit ihm weiter? Stuttgarts Sportdirektor äußert sich - auch zu seiner eigenen Situation.

Stuttgart (dpa) - Sportdirektor Fabian Wohlgemuth hofft weiter auf einen Verbleib von Torjäger Serhou Guirassy beim VfB Stuttgart. «Wir sind nicht chancenlos», sagte der 45-Jährige am Samstag angesprochen auf die Zukunft des Stürmers. Aber: «Nach der Leistung heute werden die Begehrlichkeiten wahrscheinlich nicht kleiner.» Der Doppeltorschütze habe erneut eine «besondere Leistung» gezeigt und sich den Applaus der Fans bei seiner Auswechslung kurz vor Spielende verdient, meinte Wohlgemuth.

Guirassy erzielte in der abgelaufenen Saison der Fußball-Bundesliga 28 Tore und hatte maßgeblichen Anteil an der Vizemeisterschaft des VfB. Der Vertrag des Guineers bei den Schwaben läuft noch bis zum 30. Juni 2026, enthält allerdings eine Ausstiegsklausel. Schon in den vergangenen Transferperioden hatte es Wechselgerüchte um Guirassy gegeben. Auch diesen Sommer dürfte sich so mancher Topclub für den 28 Jahre alten Nationalstürmer interessieren.

Angesprochen auf seine eigene Situation und eine mögliche Beförderung zum Sportvorstand sagte Wohlgemuth: «Die Entscheidung liegt beim Aufsichtsrat.» Das Gremium werde sicher eine «verantwortungsvolle Entscheidung treffen», meinte er.

Bundesliga-Tabelle

Informationen zum Spiel

x