Kraichtal Strohlager abgebrannt

Die Feuerwehr musste lange Schlauchleitungen zum Einsatzort legen.
Die Feuerwehr musste lange Schlauchleitungen zum Einsatzort legen.

Ein Scheunenbrand in Kraichtal-Unteröwisheim (Landkreis Karlsruhe) hat in der Nacht auf Montag rund 50 Feuerwehrleute in Trab gehalten. Das Feuer war in der Nacht gegen 1.30 Uhr von der Eigentümerin des Geländes entdeckt worden. Die 100 Quadratmeter große Scheune, die als Strohlager genutzt wurde, stand beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in Vollbrand. „Als ich die Haustüre verlassen habe – ich wohne im Nachbarort – konnte ich die Flammen bereits sehen“, berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Matthias Bauer.

Das Feuer konnte schnell eingedämmt werden. Zwei Dutzend Hühner aus einem angrenzenden Stall und zwei Hunde wurden von der Feuerwehr erfolgreich aus dem Gefahrenbereich gerettet. Die Löscharbeiten auf dem unwegsamen Gelände gestalteten sich nach Auskunft der Einsatzkräfte vor Ort allerdings schwer, weil die Wehrleute lange Schlauchleitungen bis zum bebauten Ortsrand legen mussten, um die benötigten Mengen Löschwasser an die Einsatzstelle zu transportieren. Bis in die Morgenstunden mussten Brandreste auseinandergezogen und Glutnester gelöscht werden.

Weshalb das Feuer ausbrach ist derzeit noch unklar und Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst und der Polizei die Feuerwehren aus Unteröwisheim, Oberöwisheim und Münzesheim mit neun Fahrzeugen vor Ort.

IMG_20201109_024634
IMG_20201109_030314
IMG_20201109_025559
IMG_20201109_030105
Gerettet.
IMG_20201109_025201
IMG_20201109_025304
IMG_20201109_024123

Foto 1 von 7

Ein Scheunenbrand in Kraichtal-Unteröwisheim (Landkreis Karlsruhe) hat in der Nacht auf Montag, 9. November, rund 50 Feuerwehrleute in Trab gehalten.