Baden-Württemberg Strobl fordert nach Messerattacke mehr Videoüberwachung

Thomas Strobl
Thomas Strobl, baden-württembergischer Innenminister, gibt am Tatort in Mannheim ein Pressestatement ab.

Landesinnenminister Thomas Strobl pocht nach der tödlichen Attacke auf dem Mannheimer Marktplatz auf eine stärkere Videoüberwachung von Demonstrationen. «Bei Demonstrationen würde ich mir wünschen, dass Sicherheitsaspekte eine größere Rolle spielen – gerade in der aktuellen, angespannten Lage», sagte der CDU-Politiker dem «Mannheimer Morgen». Am Mannheimer Marktplatz gebe es etwa eine sehr gut ausgebaute Videoüberwachung. Aber: «Diese Kameras müssen wir ausschalten, wenn eine politische Organisation auch nur einen kleinen Informationsstand aufbaut, weil das dann als eine Versammlung gewertet wird.» Die Polizei sei dann bei der Aufklärung von Straftaten auf die Videoaufnahmen angewiesen, die andere Leute machten.

Mannheim (dpa) - Strobl kritisierte: «Alle dürfen Filmchen machen, nur die Polizei muss ihre Kameras abschalten. Das ist doch absurd.» Er wolle darüber mit den Datenschützern reden. «Diese Regelung muss geändert werden. Wir sind ja bescheuert, uns blind und taub zu stellen, indem wir im entscheidenden Moment vorhandene Instrumente abstellen.»

Nach Angaben des Bundesdatenschutzbeauftragten gelten für die Videoüberwachung von Demonstrationen strenge Voraussetzungen, die im Versammlungsgesetz des Bundes und der Länder geregelt seien. Hier dürfe grundsätzlich keine polizeiliche Videoüberwachung stattfinden. 

Am vergangenen Freitag hatte ein 25-jähriger Afghane auf dem Marktplatz fünf Mitglieder der islamkritischen Bewegung Pax Europa sowie einen 29-jährigen Beamten mit einem Messer verletzt. Der Polizist starb zwei Tage später an seinen Verletzungen.

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x