Rheinpfalz Region aktuell: Autoknacker: Polizei meldet Fahndungserfolg

Angesichts einer Serie von nunmehr 34 Autoaufbrüchen in Homburg, Erbach und Jägersburg allein im Oktober meldete die Homburger Polizei gestern Nachmittag einen ersten Fahndungserfolg. Eine Streife schnappte in Erbach zwei Radfahrer aus Waldmohr. Zumindest einer von ihnen soll ein Autoknacker sein. Die beiden 34 und 29 Jahre alten Männer seien von harten Drogen abhängig. Bei dem 34-Jährigen sei Diebesgut aus mehreren Homburger Autoaufbrüchen gefunden worden. In Zusammenarbeit mit der Polizei Kusel wurde die Wohnung des Älteren durchsucht, in der weiteres Beweismaterial aufgetaucht sei. Es gebe konkrete Hinweise auf Taten in Homburg und vier Autoaufbrüche in Waldmohr. Der 34-Jährige sei schon 27 Mal wegen Drogen- und Eigentumsdelikten aufgefallen. Gestern wurde er mit Haftbefehl in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken eingeliefert. Sein jüngerer Begleiter wurde mangels Tatverdacht freigelassen. Die Homburger Polizei vermutet, dass noch weitere Autoaufbrecher in der Stadt ihr Unwesen treiben. (ghm) Am Samstag, 8. November, veranstaltet das Paul-Schneider-Gymnasium in Meisenheim einen Tag der offenen Tür. Zwischen 8.15 und 13 Uhr können sich Kinder und Eltern über die Schule informieren. Im Schulgebäude sowie auf den Sportanlagen erwartet die Besucher öffentlicher Unterricht, Führungen und die Präsentation von Arbeitsgemeinschaften. Neben dem Kollegium und den Schülern steht auch der Schulelternbeirat für Gespräche bereit. (suca) Die Borreliose-Selbsthilfegruppe Bad Sobernheim trifft sich am Mittwoch, 5. November, 18 Uhr, „Auf dem Dörndich“ in Bad Sobernheim. Die Ärztin Helga Dhonau-Hermberg wird medizinische Fragen beantworten. Mehr Informationen bei Maria Schäfer unter Telefon 06754 1710. Im Dezember und Januar findet kein Treffen statt. (red) Es spukt wieder in St. Wendels Oberstadt rund um den Dom beim großen Halloween-Spektakel morgen ab 17 Uhr. Finstere Gestalten, böse Magier, fremde Wesen aus Phantasiewelten und Feuerartisten wollen junge und alte Besucher in ihren Bann ziehen. Zur Geisterstunde wird „Rockmusik des Schreckens“ geboten. Zudem gibt es eine Feuer-Schau mit allerhand mystischen Gestalten. Mehr Infos im Internet unter www.sankt-wendel.de. (red)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x