Baden-Württemberg Polizei verhindert mutmaßliche Störaktion an Wahlkampfstand

Polizeiauto
Ein Polizeiauto bei einem Einsatz

Polizisten haben in Reutlingen einen Wahlkampfstand der AfD vor einer mutmaßlichen Störaktion geschützt. Acht Menschen hätten sich dem Stand mit einem Banner genähert, bestätigte die Polizei am Sonntag. Beamte hätten daraufhin am Samstag eine Polizeikette gebildet, um eine Auseinandersetzung zu verhindern. Die Polizei stellte daraufhin die Identität einiger der Personen fest, die dem linken Spektrum zugeordnet werden. Genaueres ermittelte der Staatsschutz. Zuvor hatten «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» online darüber berichtet.

Reutlingen (dpa/lsw) - Erst am Mittwoch waren vor einer Festveranstaltung zum 75-jährigen Jubiläum des Grundgesetzes zwei AfD-Politiker vor dem Landtag angegriffen und leicht verletzt worden. Das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart und Region bekannte sich später zu der Protestaktion.

Nachricht in Stuttgarter Zeitung

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x