Panorama Magier Siegfried Fischbacher gestorben

Siegfried Fischbacher
Siegfried Fischbacher ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Siegfried & Roy
Siegfried & Roy waren über Jahrzehnte das berühmteste Magier-Duo der Welt.
Siegfried & Roy
Nach Roys tragischem Unfall wurde Siegfried zu seinem Betreuer und zu seiner Stütze.
Siegfried & Roy
Auf ihrem riesigen Anwesen in Las Vegas lebten Siegfried und Roy mit zahlreichen Raubkatzen und anderen Tieren zusammen.
Siegfried & Roy
Siegfried & Roy waren für ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt.
Siegfried & Roy
Auf einem Schiff begann einst die magische Karriere von Siegfried und Roy.
Siegfried Fischbacher
Im Mai 2020 erst war sein Partner Roy Horn gestorben. Jetzt ist auch Siegfried Fischbacher tot.

Eine Tigerattacke in Las Vegas setzte der Traumkarriere von «Siegfried & Roy» 2003 ein jähes Ende. Nach dem Tod von Magier Roy Horn im Mai starb nun auch sein Partner, der gebürtige Rosenheimer Siegfried Fischbacher.

Las Vegas (dpa) - Als „Siegfried & Roy“ waren sie umjubelt. Der gebürtige Rosenheimer Siegfried Fischbacher und sein aus Nordenham bei Bremen stammender Partner Roy Horn hatten sich mit ihrer Show am Strip von Las Vegas - einem explosiven Mix aus Zauberei, Illusionen und exotischen Tieren - einen Traum erfüllt.

Der nahm im Oktober 2003 ein jähes Ende, als der Dompteur Horn von dem weißen Tiger Montecore angefallen und lebensgefährlich verletzt wurde, vor den Augen von mehr als 1500 entsetzten Zuschauern.

Der tragische Unfall zwang die vielfach preisgekrönten „Meister
des Unmöglichen“ in den vorzeitigen Ruhestand. Der fünf Jahre ältere Fischbacher wurde plötzlich zum Betreuer und zur Stütze des halbseitig gelähmten Tierbändigers. Dessen Ärzte sprachen von einem „Wunder“, dass er die schweren Verletzungen überhaupt überlebte. Horn starb schließlich vor wenigen Monaten an Covid-19. Nun folgte ihm Fischbacher, der am Mittwoch mit 81 Jahren einem Krebsleiden erlag.

„Er war zu Hause in Las Vegas“, sagte Fischbachers Schwester der dpa. Sie habe ihn noch angerufen. „Ich konnte mit ihm noch beten und ihm sagen, dass ich mit meinen Herzensgedanken immer bei ihm bin.“ Nach dem Gespräch habe er sich hingelegt und sei dann eingeschlafen.

<