Baden-Württemberg Lieberknecht über Darmstadt-Pleite: «Beschämend»

SV Darmstadt 98 - TSG 1899 Hoffenheim
Hoffenheims Trainer Pellegrino Matarazzo gestikuliert.

Sie sind bereits abgestiegen - und genau so spielen die Darmstädter auch. Der Trainer findet klare Worte und entschuldigt sich bei den Fans. Die Spieler sehnen das Saisonende herbei.

Darmstadt (dpa) - Trainer Torsten Lieberknecht vom SV Darmstadt 98 hat das 0:6 im letzten Saisonheimspiel des Bundesliga-Absteigers gegen die TSG Hoffenheim als «beschämende Leistung» bezeichnet. «Wir haben gezeigt, warum wir eben absteigen und warum wir nur 17 Punkte haben. Da kommt alles zusammen heute», sagte der 50-Jährige bei DAZN: «Da kann man sich auch nur entschuldigen bei unseren Fans, dass wir so eine Leistung in unserem letzten Heimspiel liefern. Das ist nicht zu entschuldigen.»

Die Hessen lagen gegen den Europapokal-Anwärter bereits nach 26 Minuten mit 0:4 zurück und zeigten auch danach kaum ein Aufbäumen. «Die Fans lachen uns wahrscheinlich aus, wenn ich jetzt sage, wir haben gefightet», sagte Kapitän Marvin Mehlem: «In unserer momentanen Lage schaffen wir es nie und nimmer, ein Tor zu machen, geschweige denn einen Punkt zu holen oder zu gewinnen.»

Nun sei auch er «an den Punkt angekommen, wo ich froh bin, wenn die Saison vorbei ist», gab Mehlem zu. Darmstadt tritt im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag noch bei Champions-League-Finalist Borussia Dortmund an.

Lieberknecht soll auch in der kommenden Zweitligasaison Darmstädter Trainer bleiben. Doch nach der dritten Niederlage in Folge wirkte der Coach ratlos. «Es ist zum wiederholten Mal eine Niederlage, die in dieser Höhe auch verdient ist und die einen hier stehen und nach Worten ringen lässt», gab Lieberknecht im TV-Interview zu.

Kader - SV Darmstadt 98

Spielplan - Bundesliga

Tabelle - Bundesliga

Kader - TSG 1899 Hoffenheim

Infos zum Spiel

x