Ludwigshafen Häftling zur Flucht verholfen: Anklage gegen JVA-Mitarbeiterin und weiteren Komplizen

Der am Ebertpark entdeckte Roller ist womöglich das Fluchtfahrzeug.
Mit einem Komplizen flüchtete der Häftling damals auf einem Roller.

Ein Häftling nutzt einen Gang zum Krankenhaus zur Flucht. Unterstützung kommt wohl von einem Komplizen mit Schusswaffe und einer JVA-Mitarbeiterin. Beide müssen sich bald vor Gericht verantworten.

Nach der Befreiung eines Häftlings der Justizvollzugsanstalt (JVA) Mannheim bei einem Arztbesuch in Ludwigshafen im Dezember hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei mutmaßliche Beteiligte erhoben. Einem Mann werde unter anderem tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber am Donnerstag. Des Weiteren werde einer JVA-Mitarbeiterin unter anderem Gefangenenbefreiung und Strafvereitelung im Amt vorgeworfen. Über die Anklageerhebung hatte zuvor der SWR berichtet.

Die Zustände in der JVA Mannheim werfen Fragen auf. Eine Mitarbeiterin wurde suspendiert.
Ludwigshafen/Mannheim

RHEINPFALZ Plus Artikel
Flucht am Klinikum: JVA-Mitarbeiterin soll Häftling geholfen haben

Der Häftling hatte am 14. Dezember 2023 einen Arztbesuch im Klinikum Ludwigshafen zur Flucht genutzt. Ein Komplize soll vor Ort gewartet, mit einer Schreckschusspistole einen Schuss in die Luft abgegeben und mit dem Häftling auf einem Motorroller geflüchtet sein. Der Gefangene und der mutmaßliche Fluchthelfer waren Ende Dezember in einem Hotel in Weinheim nahe Heidelberg festgenommen worden.

Eine Mitarbeiterin der JVA Mannheim soll dem Häftling bei der Planung seiner Flucht im benachbarten Ludwigshafen geholfen haben. «Der Mann hat zur Vorbereitung der Flucht ein Mobiltelefon benutzt. Dieses Telefon hat nach derzeitigen Erkenntnissen eine Mitarbeiterin der JVA Mannheim eingeschleust», hatte Ströber vor kurzem gesagt. «Der Gefangene und der mutmaßliche Fluchthelfer haben mit diesem Telefon miteinander kommuniziert, um den Plan für die Befreiung zu verabreden.»

Die Frau sei bis dahin strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt am Donnerstag. Bei dem mutmaßlichen Komplizen gebe es bisher nur geringfügige Strafen. Die Anklagen wurden zum Schöffengericht des Amtsgerichts Ludwigshafen erhoben.

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x