Baden-Württemberg Faeser: Harter Schlag gegen die Schleuserkriminalität

Symbolbild
Ein Polizeiauto mit blinkendem Blaulicht steht vor einem Gebäude.

In sechs Bundesländern durchsuchen fast 1200 Einsatzkräfte zahlreiche Wohnungen und nehmen Verdächtige fest. Eine Tätergruppe soll viele Nicht-EU-Bürger nach Deutschland geschleust haben.

Kaiserslautern (dpa) - Bei einem Schlag gegen eine Schleuserbande wegen des Verdachts der illegalen Anwerbung von Arbeitskräften aus der Republik Moldau und Georgien haben Bundespolizei und Zoll mehr als 40 Objekte durchsucht. Der Bundespolizeidirektion Koblenz zufolge lagen die Schwerpunkte in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg, daneben gab es Durchsuchungen in Bayern, Brandenburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. «Es wurden zahlreiche Personen angetroffen und vorläufig festgenommen, da bei ihnen der Verdacht des unerlaubten Aufenthaltes besteht», teilte die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern am Dienstag mit.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser sprach von einem «harten Schlag» gegen die internationale Schleuserkriminalität. «Unsere Strategie gegen die Schleuserbanden ist weiterhin: hoher Ermittlungsdruck und konsequentes Durchgreifen. Diese harte Gangart werden wir fortsetzen», teilte die SPD-Politikerin mit.

Eine Tätergruppe aus der Vorderpfalz steht demnach im Verdacht, über ein Netz aus Personalvermittlungsfirmen viele Nicht-EU-Bürger angeworben und unter Verwendung gefälschter Dokumente eingeschleust zu haben. Die Männer und Frauen sollen an Firmen etwa in den Bereichen Logistik und Abfallwirtschaft weitervermittelt worden sein.

Die Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern und der Urkundenfälschung richten sich demnach zurzeit gegen 23 Beschuldigte. An den Durchsuchungen von Wohnungen und Geschäftsräumen sowie von Unterkünften seien 1169 Einsatzkräfte beteiligt gewesen, hieß es. Dabei seien etwa Firmenunterlagen, Laptops, Smartphones und gefälschte Ausweisdokumente sichergestellt worden. In Neustadt an der Weinstraße seien zudem Betäubungsmittel in nicht geringer Menge sowie eine Langwaffe gefunden worden.

Die Maßnahmen wurden den Angaben zufolge von der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt/Main und vom Hauptzollamt Saarbrücken koordiniert.

Homepage

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x