Baden-Württemberg Ermittlungen nach Angriff auf Schäubles Grab

Trauerfeier für Schäuble
Nach dem Gottesdienst bei der Trauerfeier für Wolfgang Schäuble stehen die Gäste am Grab.

Wer störte die Totenruhe von Wolfgang Schäuble? Die Grabschändung in Offenburg wirft zahlreiche Fragen auf.

Offenburg (dpa) - Die Hintergründe der Schändung von Wolfgang Schäubles Grab sind nach Ermittlerangaben bisher unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt, ein politischer Hintergrund sei dabei nicht ausgeschlossen, sagte ein Sprecher der Offenburger Staatsanwaltschaft am Dienstag. 

Ein unbekannter Tatverdächtiger hatte auf dem Offenburger Waldbachfriedhof in der Nacht zum Montag ein etwa 1,20 Meter tiefes trichterförmiges Loch in das Grab des Politikers gegraben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft gemeinsam mitgeteilt hatten. Der Unbekannte drang aber nicht zum Sarg des früheren Bundestagspräsidenten vor. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt und arbeitet dazu mit der Staatsanwaltschaft zusammen. 

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz telefonierte nach eigenen Angaben am Dienstagvormittag mit der Witwe des gestorbenen Politikers, Ingeborg Schäuble. Er habe ihr ausgerichtet, dass alle in der CDU mit der Familie fühlten, sagte der Oppositionsführer im Bundestag in Berlin. «Dass Wolfgang Schäuble selbst nach seiner Beisetzung seine letzte Ruhe nicht findet, ist ein empörender Vorgang», so Merz. Der Staatsschutz in Baden-Württemberg werde hoffentlich schnell zu einem Ermittlungserfolg kommen.  

Das Grab des am zweiten Weihnachtstag im Alter von 81 Jahren gestorbenen CDU-Politikers wurde bereits am Dienstag neu bepflanzt, wie eine Sprecherin der Stadt sagte. Zunächst war bei der Kommune von Mittwoch die Rede gewesen. Auch das Holzkreuz sollte laut einem Sprecher auf die Grabstelle zurückkehren. Einen Grabstein gibt es bisher nicht.   

Das Grab war nach der Beschädigung zunächst nicht wiederzuerkennen gewesen. Es verblieb eine rechteckige Erdfläche, das Holzkreuz mit dem Namen Schäubles war nicht mehr zu sehen. Ein Polizeisprecher hatte mitgeteilt, nicht näher bezeichnete «Utensilien» auf dem Grab seien als Beweismittel beschlagnahmt worden. Dazu dürfte auch das Kreuz gehört haben.

Mitteilung vom 13.05.

Paragraf 168 Strafgesetzbuch

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x