Baden-Württemberg Enterokokken in Böblinger Trinkwasser nachgewiesen

Leitungswasser
Wasser läuft aus einem Wasserhahn.

Im Trinkwasser in Böblingen sind Enterokokken nachgewiesen worden. Deshalb wurde für den betroffenen Bereich im Osten des Stadtteils Flugfeld am Freitag ein Abkochgebot ausgesprochen, teilten die Stadtwerke mit. Der Enterokokken-Nachweis hänge nicht mit dem starken Regenereignis der vergangenen Tage zusammen, sagte eine Sprecherin. Enterokokken sind Bakterien, die sich zwar in der normalen Dickdarmflora des Menschen befinden, jedoch auch verschiedene Infektionen auslösen können.

Böblingen (dpa/lsw) - Das Trinkwasser könne nach dem Abkochen uneingeschränkt genutzt werden, hieß es von den Stadtwerken. Vorher müsse das Wasser allerdings einmal sprudelnd aufgekocht worden sein. Zusätzlich würden die Leitungen gechlort werden.

Enterokokken können zwar auch vorteilhaft für den Körper sein, einige Arten wirken allerdings gesundheitsgefährdend. Deshalb gibt es nach der Trinkwasserverordnung enge Grenzwerte, die in diesem Fall überschritten wurden.

Ein Labor prüfe nun eine erneute Wasserprobe. Am Sonntag werde das Ergebnis den Angaben nach erwartet.

x