Baden-Württemberg DPolG bittet Bevölkerung um Zeichen der Solidarität

Polizeigewerkschaft
Das Logo der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Der Tod eines Polizisten in Mannheim hat bundesweit große Reaktionen hervorgerufen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft bittet Bürger, ein Zeichen zu setzen.

Berlin (dpa) - Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Polizisten in Mannheim bittet die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) die Bevölkerung um ein Zeichen der Solidarität mit Polizistinnen und Polizisten. Die Gewerkschaft ruft in einer am Donnerstag veröffentlichen Mitteilung dazu auf, dunkelblaue Bänder als Zeichen der Trauer und gegen Gewalt zu tragen.

Schon lange habe die Gewalt gegen Einsatzkräfte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst eine erschreckende Dimension erreicht, hieß es in der Mitteilung. Die Polizei schütze die Bevölkerung rund um die Uhr, wird der Chef der DPolG in Baden-Württemberg, Ralf Kusterer, zitiert. «Heute bitten wir die Bevölkerung um Unterstützung. Heute bitten wir um ein Zeichen der Bevölkerung für uns.»

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sprach sich dafür aus, an bereits veranlasster Trauerbeflaggung über die gesamte Zeit der Fußball-EM und nicht nur bis zur Beisetzung des Kollegen festzuhalten. «Dieses Ereignis darf nicht, wie in vielen vergangenen Fällen, zu schnell zu den Akten gelegt werden», forderte er.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte am Montag für den in Mannheim gestorbenen Polizisten Trauerflor und eine Schweigeminute veranlasst, die Beflaggung an Dienstgebäuden der Polizei und des Innenministeriums wurden auf halbmast gesetzt oder mit Trauerflor versehen. Bis zum Tag der Beisetzung des 29-Jährigen soll an allen Streifenwagen der Polizei Baden-Württemberg Trauerflor angebracht werden. Auch die Bundespolizei hatte angekündigt, alle ihre Fahrzeuge mit einer dunklen Schleife zu versehen.

Aufruf der DPolG

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

x