Fussball Vor dem Tor fehlt dem FCK die Gier

In der Luft: Anas Bakhat im Duell mit SG-Mann Malik Yerima.
In der Luft: Anas Bakhat im Duell mit SG-Mann Malik Yerima.
Und nochmal Bakhat – diesmal umjubelt als 1:0-Torschütze.
Und nochmal Bakhat – diesmal umjubelt als 1:0-Torschütze.
Gleich weiter: Marvin Pourié feiert das 2:0 nicht lange.
Gleich weiter: Marvin Pourié feiert das 2:0 nicht lange.

Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat am Dienstagabend in der vierten Runde des Südwestpokals bei der SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach die Pflicht gegen einen kampfstarken Verbandsligisten erfüllt – eine Gala war der 2:0 (0:0)-Erfolg aber keineswegs.

Toller Empfang für die Roten Teufel in der rund 400 Einwohner zählenden Gemeinde Desloch: An mehreren Häusern hingen FCK-Fahnen, viele Menschen warteten an ihren Häusern auf den Mannschaftsbus der Lauterer. Die Organisation auf und um das Sportgelände: hervorragend. „Das war ein großer Aufwand“, erzählte Oliver Kallenbach, der Vorsitzende des TuS Desloch. 50 ehrenamtliche Helfer waren im Einsatz, für die Besucher gab es jeweils Boxen zu zehn Personen. Weit mehr als 500 wären gerne dabei gewesen – die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes lässt das aber nicht zu. „Andererseits hätten wir das Spiel dann auch nicht in Desloch austragen können“, meinte Kallenbach.

Schommers stellt wie angekündigt um

Beim Warmmachen gab es eine lautstarke Ansage der Spielgemeinschafts-Anhänger an die FCK-Profis: „Hier regiert die SGM!“ Der Lauterer Trainer Boris Schommers stellte seine Mannschaft wie angekündigt auf vielen Positionen um. Torwart Matheo Raab, Simon Skarlatidis, Marlon Ritter, Philipp Hercher, Anas Bakhat und Jonas Scholz durften von Beginn an ran.

Die Roten Teufel gingen in den ersten 20 Minuten fahrlässig mit ihren Chancen um. Angreifer Elias Huth scheiterte zunächst – von Scholz bedient – am gut reagierenden SGM-Torwart Marcel Redschlag (8.) und köpfte nach guter Skarlatidis-Flanke knapp drüber (13.). Zwei Minuten später verfehlte Skarlatidis nach Vorarbeit von Hendrick Zuck knapp. „Nach 10 Minuten müssen wir 2:0 führen, nach 15 Minuten 3:0“, haderte Schommers mit der Chancenverwertung. Wenig später brachte Zuck den Ball nicht zu Huth – Redschlag reagierte gedankenschnell, Skarlatidis donnerte einen Freistoß an die Latte (19.). In der 21. Minute parierte der Torwart der Gastgeber großartig einen Skarlatidis-Schuss.

Und plötzlich meldeten sich die bis dahin fast nur verteidigenden Gastgeber: Ein Fernschuss von Malik Yerima ging drüber (22.). In der 29. Minute war Zuck schon vorbei am Torwart, traf aus spitzem Winkel nur den Pfosten, kurz darauf blockte Kapitän Felix Frantzmann dessen Schuss. Und in der 43. Minute setze Marlon Ritter einen Freistoß aus 20 Metern ans Lattenkreuz. So blieb es beim 0:0 zur Pause – viel zu wenig aus Sicht der Lauterer.

Anas Bakhat bricht den Bann

Die von Tobias Lautz – der früher die U13- und U14-Mannschaft des FCK betreute – trainierte Mannschaft verteidigte auch nach dem Wechsel mit großem Einsatz auf dem engen Platz. Vermochte es aber nicht, Anas Bakhat zu stoppen (51.): Der setzte sich auch gegen Redschlag durch und traf technisch stark zur Gästeführung. Marlon Ritter versäumte es nachzulegen (58.).

Marvin Pourié legt nach

Das machte der eingewechselte Marvin Pourié in der 68. Minute per Kopfball nach Flanke von Zuck. Die Gastgeber, sie kämpften weiter – so verhinderte Rechtsverteidiger Robin Hill mit einem klasse Sprint und Grätsche in der 71. Minute einen Eckball. In der 80. Minute scheiterte Pourié am Torwart Redschlag. „Das war ein super Erlebnis, die Stimmung war grandios“, sagte der SG-Schlussmann, der Mann des Abends. „Dass wir lange zu null gespielt haben, hat mich noch mehr gepusht.“ Der FCK ließ den unbedingten Willen, die Gier nach weiteren Treffern vermissen. Der eingewechselte Anil Gözütok verfehlte deutlich (88.), bei einem Freistoß von Carlo Sickinger war es knapper (90.). „Bis zum Fünfer haben wir gut gespielt, müssen unsere Chancen besser nutzen“, sagte FCK-Trainer Schommers.

Den Applaus der Besucher hatten sich die Spieler der SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach auf der Deslocher Höhe redlich verdient, die sich wiederum vor allen Dingen bei der Gruppe bedankte, die sie 90 Minuten lautstark lang anfeuerte. „Wir sind super zufrieden, wie wir uns hier präsentiert haben, als geschlossene Mannschaft“, sagte SGM-Trainer Lautz.

 

So spielten sie

 

SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach: Redschlag - Hill, Loersch, Kranz, Mohr, Heimann - Yerima (83. Fach), Schmell, Frantzmann (85. Schneider) - Arend, Tiedtke (75. Paulus)

1. FC Kaiserslautern: Raab - Hercher (73. Gözütok), Rieder, Sickinger, Scholz - Bachmann (63. Jensen) - Bakhat - Zuck, Ritter, Skarlatidis (77. Morabet) - Huth (63. Pourié)

Tore: 0:1 Bakhat (51.), 0:2 Pourié (68.) - Gelbe Karten: Arend - Bachmann - Beste Spieler: Redschlag, Hill - Bakhat, Skarlatidis - Zuschauer: 500 (ausverkauft) - Schiedsrichter: Simon (Wöllstein).