Sport Vettel wünscht sich mehr Transparenz in Red-Bull-Affäre

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel wünscht sich mehr Transparenz in der Red-Bull-Affäre.

Das Formel-1-Team Red Bull steckt in einer Zerreißprobe. Der ehemalige Fahrer Sebastian Vettel tut sich schwer, sich ein Bild von der Lage zu machen, weil zu wenig bekannt ist.

Suzuka (dpa) - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel wünscht sich in der brisanten Affäre bei seinem ehemaligen Rennstall Red Bull einen besseren Durchblick.

«Ich denke, bei solchen Dingen ist es immer schwierig, alles zu wissen, und es wäre schön, wenn es einfach mehr Transparenz gäbe, damit man sich wirklich eine bessere Meinung bilden kann», sagte Vettel beim britischen TV-Sender Sky News: «Ich denke, es ist immer schwierig, wenn man erst das eine liest und dann das andere - und dann das Gegenteil. Ich glaube, jetzt dreht sich alles im Kreis.»

Hintergrund des seit Wochen andauernden Wirbels beim Weltmeister-Rennstall ist der Skandal um Teamchef Christian Horner. Eine Mitarbeiterin hatte dem Briten unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Nach einer internen Untersuchung war die Beschwerde abgewiesen worden. Danach wurden jedoch anonyme Mails mit pikanten Details an Journalisten und Formel-1-Offizielle versendet, die Horner erneut unter Druck brachten. Bislang gab es keine Konsequenzen für den 50-Jährigen.

Angesprochen auf die Rolle von Frauen allgemein in der Motorsport-Königsklasse sagte Vettel: «Die Formel 1 verändert sich, aber es ist ein altmodisches Geschäft in vielen Gesichtspunkten.» Als er 2007 in die Rennserie kam, habe es erst nicht viele Frauen gegeben, als er 2022 zurücktrat, sah das aber schon ganz anders aus und die Zahl war deutlich gestiegen. «Es gibt eine positive Veränderung, aber es gibt noch Raum für Verbesserungen», sagte der 36-Jährige.

Die Debatten um Horner und die Teamführung hätten daneben jedenfalls einen weiteren negativen Effekt. «Die Schande ist, dass Max (Verstappen, d. Red) eigentlich einen tollen Job macht. Das Team, einschließlich vieler Personen, an die ich mich aus meiner Zeit dort erinnere, leistet im Hintergrund großartige Arbeit. Das wird irgendwie vergessen, wenn sich das Thema um etwas anderes dreht», sagte Vettel, der für Red Bull von 2010 bis 2013 viermal den Fahrertitel gewann. Der Niederländer Verstappen führt auch vor dem vierten Rennen am Sonntag in Japan die WM-Wertung an.

x