Motorsport Pfälzer GT-Asse hoffen aufs Hockenheim-Heimspiel

Gebürtiger Speyerer: David Jahn.
Gebürtiger Speyerer: David Jahn.

Die pfälzischen Starter beim ADAC GT Masters am Wochenende in Hockenheim hoffen auf Erfolge bei ihrem Heimspiel. Und die Chancen darauf stehen für das Team Bernhard aus Landstuhl und den gebürtigen Speyerer David Jahn alles andere als schlecht. Die beiden einstündigen Rennen werden am Samstag und Sonntag jeweils um 16.30 Uhr gestartet (live in Nitro).

Mit der Titelentscheidung haben die Pfälzer aber nichts mehr zu tun. Beim vorletzten Rennwochenende der Internationalen GT-Meisterschaft dürfen sich andere Teams Hoffnungen aufs Championat machen. So natürlich die Spitzenreiter Ricardo Feller und Christopher Mies im Audi, die allerdings gerade mal zwei Punkte Vorsprung vor dem Mercedes-Duo Maro Engel/Luca Stolz haben. Da in Hockenheim und beim Finale Anfang November auf dem Nürburgring aber noch 56 Punkte zu vergeben sind, dürfen sich vier weitere Teams theoretisch Hoffnungen machen.

Team Bernhard ist in der Spur

Beim Team Bernhard aus Landstuhl, das wie gewohnt mit zwei Porsche 911 GT3 R an den Start geht, scheint auf dem Sachsenring der Knoten geplatzt zu sein: Das erste Podium durch den amtierenden Champion Christian Engelhart und Porsche-Werksfahrer Thomas Preining war für die vom Pech verfolgte Truppe des zweimaligen Langstrecken-Weltmeisters und Le-Mans-Gesamtsiegers Timo Bernhard eine Erlösung. „Wir hatten hart gearbeitet und viel optimiert, am Sachsenring hatten wir dann endlich Erfolg“, sagt Bernhard. Dass beim zweiten Heimrennen des Teams Bernhard – neben dem Nürburgring – wieder viele Fans und Freunde kommen werden, ist „zusätzlicher Ansporn. Wir gehen sehr zuversichtlich nach Hockenheim“.

Auf seiner „Heimatstrecke“ kann sich auch David Jahn gute Platzierungen ausrechnen. Jahn, startet auf einem Porsche des Teams Joos, zusammen mit dem Ex-Bernhard-Piloten Jannes Fittje.

x