Sport Karate: Jonathan Horne holt mit blauem Auge Silber

Jonathan Horne
Jonathan Horne Foto: Frei

Jonathan Horne (Teikyo Karate Team Kaiserslautern) gewann beim Olympia-Qualifikationsturnier in Chile die Silbermedaille – buchstäblich mit einem blauen Auge.

Auf dem Weg ins Finale schickte der Lauterer Kämpfer die Konkurrenz aus Australien und Italien als Verlierer von der Matte und stand im Halbfinale Gogita Arkania gegenüber. Der Georgier lauert im derzeitigen Ranking zur Olympiateilnahme hinter Horne, der schon vor dem Mattenauftritt in Chile eine Startkarte für die Olympischen Spiele im Sommer in Tokio relativ sicher hatte. Im Halbfinale zeigte sich der Georgier dann wohl ein wenig übermotiviert, zog bei einem Treffer ins Gesicht des Lauterers voll durch statt abzubremsen. Horne erlitt eine leichte Gehirnerschütterung und ein geschwollenes Auge.

Schlag zeigt Wirkung

Davon ließ er sich allerdings in diesem Kampf nicht ausbremsen sondern zog am Ende mit 1:0 als Sieger von der Matte ins Finale ein. „Es war fraglich, ob er im Finale antritt“, deutet Heimtrainer Uwe Schwehm vom Teikyo Team Kaiserslautern an, dass der Schlag des Kontrahenten folgenreich war. Horne stellte sich im Finale Vizeweltmeister Sajad Ganjzadeh (Iran) und verlor den Kampf, in dem er sichtbar mit angezogener Handbremse unterwegs war, mit 0:2.

Horne, Sprecher der deutschen Karatekas, meldet sich derzeit auch außerhalb der Matte zu Wort. Unter dem Motto „Mit Stolz für Deutschland“ wirbt der Welt- und Europameister mit anderen Topathleten für die integrative Kraft des Sports.