Handball Eulen starten in Liga zwei

Gibt sein Bundesliga-Debüt: Marc-Robin Eisel, hier noch im Trikot der HSG Friesenheim-Hochdorf.
Gibt sein Bundesliga-Debüt: Marc-Robin Eisel, hier noch im Trikot der HSG Friesenheim-Hochdorf.

Beim Saisonstart von Handball-Zweitligist Eulen Ludwigshafen gegen den TV Hüttenberg am Samstag (19 Uhr, Eberthalle) gibt’s gleich zwei große Wiedersehen: einmal mit Ex-Eule Dominik Mappes, der seit dieser Saison das Trikot der Hessen trägt, zum anderen mit den Eulen-Fans.

Und das in richtig großer Zahl: Wie der Klub mitteilte, dürfen wieder 2150 geimpfte und genesene (oder bis elfjährige) Zuschauer den Start des Erstliga-Absteigers sehen. Dazu kommen 50 getestete Zuschauer (nur Dauer- und VIP-Kartenbesitzer). „Wir freuen uns auf jeden einzelnen Eulen-Fan und sind dankbar für die Lösungsfindung“, sagt dazu Eulen-Geschäftsführerin Lisa Heßler.

Trainer Ceven Klatt freut sich ebenfalls auf den Saisonstart und „die Stimmung in der Eberthölle“. Außer den noch verletzten Spielern Pascal Bührer und Max Neuhaus hat er gegen Hüttenberg mit dem früheren Eulen-Spieler Dominik Mappes alle Spieler an Bord. Auch Pascal Durak wird wieder im Kader sein. Sein Bundesliga-Debüt wird Marc-Robin Eisel geben, der wegen des Fehlens von Bühler und Neuhaus, in den Kader rücken und somit auch dem HLZ Friesenheim-Hochdorf in der Dritten Liga beim Spiel in SG Leutershausen nicht zur Verfügung stehen wird.

„Die Jungs sind heiß“

Hüttenberg ist eine anspruchsvolle Aufgabe zum Start“, sagt der 38-Jährige über das Spiel gegen den letztjährigen 13. in der Abschlusstabelle. Und Kapitän Gunnar Dietrich weiß: „Gegen deren in der Zweiten Liga seltene 3:2:1-Abwehr zu spielen, ist nicht einfach.“ Er freut sich, die Eulen am Samstag aufs Spielfeld zu führen: „Wir sind optimal vorbereitet, und die Jungs sind heiß.“

x