Sport-Kolumne RHEINPFALZ Plus Artikel DFB-Krise: Verspielte Sympathie

Da war noch alles gut, beim WM-Triumph 2014: Das Volk liebte die Mannschaft und die Mannschaft jubelte mit dem Volk.
Da war noch alles gut, beim WM-Triumph 2014: Das Volk liebte die Mannschaft und die Mannschaft jubelte mit dem Volk.

Die Nationalmannschaft war mal das Lieblingskind der deutschen Fußballfans. Dann kamen Überhöhung, handfeste Skandale, Überangebot und ein Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Sympathiewerte der Fußball-Nationalelf waren einmal so hoch wie die bundesweite Euphorie bei Mario Götzes WM-Siegtor 2014 in Rio. Ein gutes Jahrzehnt lang hätte man mit den

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nfiotsKree dre eilerSp nud -tclrshzn-gdoarneowe nkictrSe os chzliemi alles fkvaneure ;l&uonkne.mn goarS akekattecplpivsr Butlrutws mi arrumetkSp imt efbaeleungam stabant.ttdusMkmreeilihad naDn l&stmtuzr;ue eid Atike Nshnttnaalianofamc auf erd tshbetkiaalleBesi sed Vseolk drhsicats ba und du&p;tmme

x