Eiskunstlauf RHEINPFALZ Plus Artikel Bei der EM viel Stagnation und doch ein Lichtblick

Hat noch Potenzial: Nikita Starostin. Der gebürtige Russe startet für Dortmund und kam bei seinem EM-Debüt auf den 13. Platz.
Hat noch Potenzial: Nikita Starostin. Der gebürtige Russe startet für Dortmund und kam bei seinem EM-Debüt auf den 13. Platz.

Während quer durch alle Disziplinen das Niveau steigt, stagniert der deutsche Eiskunstlauf, das zeigte sich bei der EM in Tallinn. Besonders im Einzel wird es schwer, den Anschluss zu halten. Einen kleinen Lichtblick gibt es aber doch.

Die Vierfach-Kombination klappte, erst zum zweiten Mal diese Saison. Doch die nächsten Sprünge gingen schief: Paul Fentz ist nach verpatzter Kür nur auf den 16. EM-Platz gekommen – und

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ekrwti aadcnh lo.sart mA wotMhitc wlli red hueDsetc Oesmhpcily ptbnuorSd ()BDSO nds,eicteneh ob erd J;-&ui92reglhma hocd ochn zu ilypmOa a,frd eirn uu&lr;fm ned wwrTem.etbetabe 229 unPekt eord aemzlwi 921 kPtneu rwa ide N-gioenkPmr, eFznt eeietrhrc ni lnilnaT 2026,0 kP.utne

Ob erd BDOS

x