Sport Alcaraz nach Sieg gegen Sinner im French-Open-Finale

French Open
Setzte sich in fünf Sätzen gegen Jannik Sinner durch: Der Spanier Carlos Alcaraz.

Alcaraz triumphiert über die neue Nummer 1 und bricht einen Altersrekord. Das Momentum im spannenden, aber nicht immer hochklassigen Match wechselt ständig. Folgt ihm Zverev oder Ruud ins Finale?

Paris (dpa) - Spaniens Tennisstar Carlos Alcaraz hat das unterhaltsame Fünf-Satz-Duell der Jungstars mit Jannik Sinner für sich entschieden und erstmals das Finale der French Open erreicht. Der 21-Jährige gewann mit 2:6, 6:3, 3:6, 6:4, 6:3 gegen den am Ende körperlich geschwächten Italiener (22) und ist nur noch einen Sieg von seinem dritten Grand-Slam-Titel entfernt. Nach 4:09 Stunden verwandelte Alcaraz seinen dritten Matchball.

Alcaraz stellte mit seinem Prestigesieg gegen die künftige Nummer 1 der Weltrangliste zudem einen Altersrekord auf: Er ist der jüngste Spieler der Profi-Ära, der auf allen drei Belägen Sand, Rasen und Hartplatz ein Grand-Slam-Finale erreicht hat. Bei seinen bisherigen Endspielen bei den US Open 2022 und in Wimbledon 2023 hat er jeweils gewonnen.

Im Finale am Sonntag im Stade Roland Garros trifft der Weltranglistendritte entweder auf den deutschen Olympiasieger Alexander Zverev oder den Norweger Casper Ruud. Das zweite Halbfinale findet im Anschluss am Abend auf dem Court Philippe Chatrier statt.

Wechselhaftes Match

Vor dem Match hatte Alcaraz seinen Kontrahenten aus Südtirol als zurzeit besten Spieler der Welt bezeichnet und geschwärmt: «Alles, was er macht, macht er perfekt.» Wie zur Bestätigung lag Sinner nach nur 16 Minuten mit zwei Breaks und 4:0 vorn, das Publikum reagierte mit einem aufmunternden Applaus für den anfangs ratlosen Spanier. 

Nach einem erneut schwachen Start im zweiten Satz fand Alcaraz zu seinem Rhythmus und dominierte plötzlich vor allem die langen Ballwechsel. Der vor Turnierstart mit einer Hüftverletzung wochenlang ausgefallene Sinner schwächelte beim ersten Aufschlag, leistete sich viele Fehler und bewegte sich nicht mehr so gut. 

Doch Sinner, der am Montag die Führung in der Weltranglisten vom verletzten Novak Djokovic übernimmt, fing sich wieder etwas und gewann den dritten Satz. Er musste sich aber vom Physiotherapeuten wegen Krämpfen im Unterarm und Bein behandeln lassen. Körperlich geschwächt konnte er dem dynamischen Alcaraz nicht mehr stoppen. 

Vorfall auf der Tribüne

Das Match musste im vierten Satz für wenige Minuten unterbrochen werden, weil ein Zuschauer auf der Tribüne offenbar umgekippt war. «Bringt ihnen Wasser», sagte Alcaraz während der kurzen Pause.

Das Duell zwischen Sinner und Alcaraz war gemessen am Alter der beiden Kontrahenten das jüngste Grand-Slam-Halbfinale seit 2008, als sich Rafael Nadal und Andy Murray in der Vorschlussrunde der US Open gegenüberstanden.

x