Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Sonntag, 15. Juli 2018 Drucken

Motorsportmix

DTM

Audi-Coup in Zandvoort: Rast holt ersten DTM-Saisonsieg

Gary Paffett

Gary Paffett startet in Zandvoort auch im zweiten Rennen von der Pole Position. Foto: Daniel Karmann

Im zehnten DTM-Saisonrennen kann Audi endlich den ersten Sieg feiern. Meister René Rast gewinnt dank einer brillanten Strategie. Die meisten Punkte des Wochenendes aber holt wieder ein Mercedes-Fahrer.

Zandvoort (dpa) - Mit einem gewagten Taktik-Coup hat Titelverteidiger René Rast Audi aus der Ergebniskrise im Deutschen Tourenwagen Masters befreit.

Der 31-Jährige aus Minden holte am Sonntag im zehnten Saisonlauf in den Dünen von Zandvoort den ersten Sieg des Jahres für den Autobauer, nachdem er die Konkurrenz mit einem Reifenwechsel schon in der ersten Runde überrumpelt hatte. «Das war ein Befreiungsschlag, die letzten Wochen waren hart», sagte Rast, der von Startplatz drei zum vierten DTM-Sieg seiner Karriere gefahren war. Der Gesamtführende Gary Paffett musste sich im Mercedes mit Platz zwei begnügen.

Damit verpasste es der Brite auch, als erster Fahrer seit Einführung des neuen Modus mit zwei Rennen pro Wochenende im Jahr 2015 an beiden Tagen Pole Position und Rennsieg zu erobern. Dennoch baute der 37-Jährige mit seinem fast perfekten Wochenende, an dem er 49 Zähler holte, seine Führung im DTM-Klassement aus. «Davon hätten wir nicht einmal träumen können», sagte Paffett im TV-Sender Sat.1. Er liegt nach Abschluss der ersten Saisonhälfte nun mit 148 Punkten 27 Zähler vor seinem britischen Mercedes-Markenkollegen Paul di Resta, der am Sonntag als Dritter ins Ziel kam.

Für Mercedes lief das Wochenende auf dem welligen Kurs westlich von Amsterdam fast optimal. Angeführt von Paffett rasten die Autos des schwäbischen Herstellers am Samstag zu einem Vierfach-Erfolg - das hatte es in dieser Saison noch nicht gegeben.

Doch die Stimmung im Mercedes-Lager war trotz der sportlichen Dominanz in diesem Jahr nicht ungetrübt. Pascal Wehrlein, der 2015 als jüngster Fahrer den DTM-Titel gewonnen hatte und nach zwei Jahren in der Formel 1 wieder zurück in der Serie ist, sorgte mit einem Wutausbruch für Ärger. Der 23-Jährige warf Werkskollege Paffett vor, ihn in der Qualifikation behindert zu haben. Paffett konterte kühl: «Vielleicht war er einfach nur sauer, dass ich schneller war als er.»

Offenbar nagt an Wehrlein zunehmend die Sorge, sich nach dem Verlust seines Arbeitsplatzes in der Formel 1 nicht für neue Jobs empfehlen zu können, wenn Mercedes am Saisonende aus der DTM aussteigt. Im Rennen am Sonntag führte er zwar wegen eines späten Boxenstopps für einige Runden, kam am Ende aber nicht über Platz sechs hinaus.

Um den Sieg duellierten sich indes Paffett und Rast, der vor zwei Jahren in Zandvoort sein DTM-Debüt gegeben hatte. Der Audi-Pilot hatte gezockt und war ganz früh zum Pflicht-Reifenwechsel gekommen. Danach fuhr er mit den frischen Gummiwalzen konstant schnellere Runden als die Spitze. Als dann auch der von Pole Position gestartete und lange führende Paffett zum Boxenstopp kam und seine Crew etwas zu lange brauchte, zog Rast tatsächlich vorbei.

Auch nach einer Safety-Car-Phase setzte sich Rast beim fliegenden Neustart gegen Paffett durch und blieb bis zum Schluss trotz der älteren Reifen vorn. «Ich bin mega-happy, das war geil», sagte Rast.

Pfalz-Ticker